Eishockey

Gaëtan Haas als Matchwinner

Biel kommt am Playoff-Trennstrich zu einem 3:2-Heimsieg nach Verlängerung über Fribourg-Gottéron. Der Schweizer Neo-Internationale Gaëtan Haas erzielt nach einer feinen Einzelleistung das Siegtor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Seeländer setzten sich damit vor den punktgleich gewesenen Gästen ab, die erst die zweite Niederlage aus den letzten neun Spielen kassierten. Biels dritter Heimsieg in Folge über Gottéron war am Ende nur ein Zweipunkte-Erfolg, da die im Schlussdrittel aufdrehenden Gäste in den letzten zwei Minuten noch Tore von Thibaut Monnet (58:08) und Marc-André Pouliot zum Ausgleich erzielten. Pouliot erzwang elf Sekunden vor Schluss die Verlängerung, als die Gäste ohne Goalie agierten. Dragan Umicevic (29.) und Oliver Kamber auf Zuspiel von Umicevic (36.) waren davor für die Seeländer erfolgreich gewesen.

Die Gastgeber vergaben eine vorzeitige Entscheidung im Startdrittel, das torlos ausging. Das 2:0 nach 40 Minuten war dann hochverdient. Gottéron verzeichnete nur gerade acht Torschüsse aus den ersten beiden Dritteln.

Gottérons Headcoach Gerd Zenhäusern missriet damit die Rückkehr ins Eisstadion. Zenhäusern, bis vor gut einem Monat noch Assistenzcoach von Biel, hatte im Vorfeld der Partie seine Insider-Kenntnisse gegenüber dem "Bieler Tagblatt" herunter gespielt: "In der NLA gibt es ohnehin keine Geheimnisse mehr bei der Analyse von Spielern und Teams. Und wenn ich bei einer Teamsitzung zu sehr ins Detail gehe, hören mir die Spieler doch gar nicht mehr zu."

Biel - Fribourg-Gottéron 3:2 (0:0, 2:0, 2:2, 1:0) n.V.

4945 Zuschauer. - SR Koch/Popovic, Abegglen/Espinoza. - Tore: 29. Umicevic (Ausschluss Hasani) 1:0. 36. Kamber (Umicevic, Peter) 2:0. 59. Monnet (Sprunger/Ausschluss Wetzel) 2:1. 60. (59:49) Pouliot (Sprunger, Kwiatkowski) 2:2 (ohne Torhüter). 62. (61:11) Gäetan Haas 3:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 plus 10 Minuten (Benjamin Conz) gegen Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Arlbrandt; Sprunger.Biel: Simon Rytz; Joggi, Moser; Gossweiler, Wellinger; Cadonau, Fey; Steiner, Jecker; Arlbrandt, Olausson, Wetzel; Umicevic, Peter, Ehrensperger; Rossi, Kamber, Berthon; Tschantré, Gaëtan Haas, Spylo.

Gottéron: Benjamin Conz; Helbling, Huguenin; Ngoy, Kwiatkowski; Schilt, Abplanalp; Kamerzin, Zangger; Sprunger, Dubé, Mottet; Mauldin, Pouliot,Tambellini; Fritsche, Hasani, Tristan Vauclair; Montandon, Monnet, Brügger.Bemerkungen: Biel ohne Untersander, Gloor, Meili, Jelovac (alle verletzt) und Rouiller (krank), Gottéron ohne Benjamin Plüss, Ness, Jeanninund Bykov (alle verletzt). - 9. Pfostenschuss Cadonnau. - 57:46 Timeout Gottéron, von 58:46 bis 59:49 ohne Torhüter.

Erstellt: 22.11.2014, 22:20 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Stadtblog Ruhe bewahren in der Stadt

Michèle & Friends Gestatten, DJ Geronto

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...