Rad

Gianni Meersman sprintet in Renens zum Etappensieg

Der Belgier Gianni Meersman gewinnt im Sprint in Renens die erste Etappe der Tour de Romandie. Im Gesamtklassement führt weiterhin der Brite Christopher Froome.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Etappe führte über 176,4 km von Saint-Maurice nach Renens führte, mit dem Col du Mollendruz als Haupthindernis des Tages. Da sich die Passhöhe rund 40 km vom Ziel entfernt befand, blieb das Feld grösstenteils zusammen. Von den sprintstarken Fahrern war einzig Mark Cavendish bei der Entscheidung nicht mehr dabei. Doch mit Gianni Meersman durfte am Ende ein Teamkollege des ehemaligen Weltmeisters aus Grossbritannien jubeln. Der 27-jährige Belgier vom Team Omega Pharma-Quick Step setzte sich im Finale souverän vor den Italienern Giacomo Nizzolo und Roberto Ferrari durch.

Im Gesamtklassement ergaben sich ganz an der Spitze keine Änderungen. Es führt nach wie vor Prolog-Sieger Christopher Froome. Der 27-jährige Brite vom Team Sky, welches sich während der ganzen Etappe sehr präsent an der Spitze zeigte, liegt sechs Sekunden vor dem Amerikaner Andrew Talansky.

Die Animatoren des Tages hiessen Julien Bérard (Fr), Garikoitz Bravo (Sp) und David Veilleux (Ka). Dieses Trio setzte sich kurz nach dem Start vom Hauptfeld ab und wies einen Maximalvorsprung von knapp fünf Minuten auf. Nach 125 km Vorausfahrt wurden die Flüchtlinge am Fuss des Col du Mollendruz wieder gestellt.

Am Donnerstag macht die Tour de Romandie einen Abstecher in die Deutschschweiz. Die zweite Etappe führt über 190 km von Prilly nahe Lausanne nach Grenchen, zu erwarten ist wiederum eine Sprintankunft.

Erstellt: 24.04.2013, 17:50 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...