Eishockey

Gottéron immer tiefer in der Krise

Fribourg-Gottéron findet auch in Biel nicht aus dem Tief hinaus. Die Freiburger kassieren auswärts gegen die Seeländer eine 1:4-Niederlage und bleiben in der Tabelle auf dem zweitletzten Platz sitzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem Gaëtan Haas in der 27. Minute bereits den Ausgleich zum 1:1 geschossen hatte, sorgte er gut drei Minuten vor dem Ende mit dem vierten Treffer auch für die Entscheidung zu Gunsten der Bieler. Haas traf in acht Partien nun schon fünfmal - so oft wie in der ganzen letzten Saison zusammen.

Der vierte Saisonsieg für Biel war verdient. Nach einem verhaltenen Startabschnitt, in dem Fribourg durch Andrej Bykow (19.) nicht unverdient in Führung ging, drehte das Team von Trainer Kevin Schläpfer auf. Biel störte den Gegner nun früher und trat wesentlich aggressiver auf als in den ersten 20 Minuten. Das höhere Engagement wurde mit drei Toren von Haas, Kevin Fey und Gianni Ehrensperger belohnt.

In diesem Mitteldrittel war die Verunsicherung bei Fribourg spürbar. Zu wenig passte einmal mehr zusammen, und erneut kassierte Gottéron zu viele Gegentreffer. Fribourg war positiv anzurechnen, dass sie nicht aufgaben. Christian Dubé (44.) und Benny Plüss (48.) verpassten aber vor Biels Goalie Simon Rytz, der einst zwei Jahre Ersatzkeeper in Freiburg war, den Anschlusstreffer. Für das Team von Trainer Hans Kossmann war es die siebte Niederlage im neunten Spiel.

Biel - Fribourg 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)

4854 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Ambrosetti/Mauron. - Tore: 19. Bykow 0:1. 27. Haas (Rouiller, Spylo) 1:1. 36. Fey (Cadonau, Tschantré) 2:1 (Strafe angezeigt). 38. Ehrensperger 3:1. 57. Haas (Peter, Olausson/Ausschluss Kwiatkowski) 4:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Spylo; Sprunger.

Biel: Rytz; Rouiller, Jelovac; Jecker, Wellinger; Joggi, Untersander; Cadonau, Fey; Arlbrandt, Olausson, Ehrensperger; Umicevic, Kamber, Herburger; Tschantré, Haas, Spylo; Berthon, Peter, Rossi.

Fribourg-Gottéron: Conz; Ngoy, Kwiatkowski; Helbling, Abplanalp; Huguenin, Schilt; Montandon; Mottet, Dubé, Wirtanen; Monnet, Pouliot, Tambellini; Sprunger, Bykow, Plüss; Fritsche, Ness, Vauclair; Brügger.

Bemerkungen: Biel ohne Steiner, Fribourg-Gottéron ohne Mauldin und Kamerzin (alle verletzt).

Erstellt: 03.10.2014, 22:11 Uhr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

History Reloaded Die willkommene Einmischung der USA

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...