Fussball

Gross und Nürnberg einigen sich nicht

Wunschkandidat Christian Gross wird nicht Trainer des Bundesligisten 1. FC Nürnberg. Der Schweizer und die Franken finden bei den Vertragsmodalitäten keine Übereinkunft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

"Wir sind nicht zusammen gekommen", sagte Sportvorstand Martin Bader der Nachrichtenagentur dpa. Nach übereinstimmenden Informationen der "Nürnberger Zeitung" und der "Nürnberger Nachrichten" lehnte der 59-jährige Schweizer ein Vertragsangebot der Franken ab.

"Wir arbeiten weiterhin an der bestmöglichen, nicht schnellstmöglichen Lösung für den 1. FC Nürnberg", sagte Bader zur Trainersuche und betonte: "Dafür nehmen wir uns die nötige Zeit." Am vergangenen Montag war Michael Wiesinger als Coach der Franken beurlaubt worden.

Bei seiner Suche nach einem neuen Coach soll Nürnberg auch Kontakt zu Felix Magath aufgenommen haben. Wie die "Nürnberger Zeitung" berichtete, trafen sich Sportvorstand Bader und Aufsichtsratschef Klaus Schramm bereits mit dem 60-Jährigen. Magath war zuletzt bereits als neuer starker Mann im sportlichen Bereich beim Hamburger SV im Gespräch gewesen.

Seit seiner Entlassung bei den Young Boys Ende April 2012 ist Gross ohne Trainer-Job. In der Bundesliga war er von Dezember 2009 bis Oktober 2010 beim VfB Stuttgart engagiert gewesen und führte die Schwaben in der Rückrunde 2009/10 aus der Abstiegszone bis in die Europa League. Mit fast 2,3 Zählern pro Partie wies der Zürcher damals den besten Punkteschnitt aller Bundesliga-Trainer auf.

Erstellt: 11.10.2013, 15:52 Uhr

Blogs

Mamablog Die Sprache macht Ihr Kind zum Stereotyp

Geldblog Dank Teilpensionierung Steuern sparen

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...