Grosse Nachfrage im Unterland nach privatem Spitexdienst

Seit zwei Jahren betreibt Daniela Jenny die private Spitex-Organisation ABD GmbH in Bülach. Überrascht vom Erfolg, baut sie nun das Angebot langsam aus.

Ernst Schleuniger ist auf die Hilfe von Daniela Jenny (rechts) und Daniela Koch von der ABD-Spitex angewiesen.

Ernst Schleuniger ist auf die Hilfe von Daniela Jenny (rechts) und Daniela Koch von der ABD-Spitex angewiesen. Bild: Daniel Kellenberger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ernst Schleuniger braucht Hilfe beim Waschen, Essen, beim Zubettgehen, beim Aufstehen - sprich 24 Stunden am Tag. Der 53-Jährige aus Winkel leidet seit vier Jahren an Amyotropher Lateralsklerose, kurz ALS, einer degenerativen Krankheit des Nervensystems. Bis vor einem Jahr konnte er noch seine Arme benutzen. Heute kann er nur noch seinen Kopf bewegen, die übrigen Gliedmassen sind gelähmt. «Im besten Fall habe ich noch ein Jahr zu leben», sagt Ernst Schleuniger.

Die meiste Zeit betreut ihn seine Ehefrau Marianne Egger Schleuniger. Unterstützt wird sie bei der Pflege von der örtlichen Spitex sowie von der privaten ABD-Spitex von Daniela Jenny aus Bülach. Als Ernst Schleunigers Frau für zwei Wochen in die Ferien verreiste, übernahm die ABD-Spitex die gesamte Betreuung. Ansonsten hätte er die Ferien im Heim verbringen müssen.

Grosse Nachfrage

Die ABD-Spitex betreut immer mehr schwerstpflegebedürftige Patienten wie Ernst Schleuniger, die nicht in einem Heim platziert werden können. Dies, weil solche Menschen in den Heimen nicht über dieselben Hilfsmittel verfügen wie zu Hause, wie zum Beispiel einen Deckenlift oder elektronische Navigationssteuerung. «In dieser Situation ist es wichtig, die richtige Pflege zu bekommen, ansonsten nützt die beste Einrichtung nichts», so Daniela Jenny.

Die Nachfrage nach ihren Dienstleistungen sei sehr gross. Ihre private Spitex-Organisation betreut Patienten im ganzen Zürcher Unterland, aber auch in anderen Regionen des Kantons Zürich. Die ABD-Spitex betreut auch kranke Kinder oder Personen, die nach einer Operation zu Hause auf Hilfe angewiesen sind, ältere Ehepaare, die in gewissen Lebensbereichen Unterstützung benötigen, jugendliche Aids- oder Krebskranke. Bei ihrer früheren Arbeit in verschiedenen Spitex-Organisationen sei ihr immer wieder aufgefallen, wie wenig Zeit den einzelnen Patienten gewidmet und wie wenig die Bedürfnisse des Patienten berücksichtigt werden können, erklärt Daniela Jenny.

Auf Patientenbedürfnisse eingehen

«Uns ist es ein grosses Anliegen, den Menschen das zu geben, was sie benötigen.» Dies habe sie dazu motiviert, die ABD-Spitex zu gründen, sagt Jenny. Bei ihr könne ein Patient seine Gewohnheiten wenn immer möglich beibehalten. «Bei mir muss niemand schon um 18 Uhr ins Bett, und wenn jemand am Morgen bis 11 Uhr schlafen will, dann kann er das.» Randzeiten gäbe es bei ihr keine, und auch an den Wochenenden sind sie und ihre 26 Angestellten am arbeiten. Erreichbar ist sie oder ihre Stellvertreterin Daniela Koch während 24 Stunden.

Von dieser Flexibilität profitiert auch ALS-Patient Ernst Schleuniger: Ohne die Betreuerinnen der ABD-Spitex könnte er nicht existieren, sagt er, und lächelt seine beiden Pflegerinnen an.

Zu ihrer Philosophie gehöre auch, die Leute zur Selbstständigkeit zu trainieren und die noch vorhandenen Ressourcen auszuschöpfen, sagt Daniela Koch. Daniela Jenny sei es schon mehrmals gelungen, ältere Menschen aus dem Heim wieder zu Hause zu integrieren.

Die ABD-Spitex ist Mitglied im Spitex Verband Zürich. Leistungen, die von den Krankenkassen übernommen werden, sind bei ihr gleich teuer wie bei den Spitex-Organisationen der Gemeinden. Selber bezahlen muss der Kunde den Anfahrtsweg sowie sämtliche nicht krankenkassenpflichtige Dienstleistungen wie Haushalten, Kochen oder Reise- und Ferienbegleitung. Da Pflegedienstleistungen immer gefragter würden, wird Daniela Jenny nun Schritt für Schritt mehr Patienten aufnehmen und mehr Personal einstellen. Wichtig sei ihr, dass ihr Kundenkreis überschaubar bleibe und die gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Spitex intensiviert wird. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 20.08.2008, 06:52 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Japandi statt Skandi

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Schwindelerregender Gänsemarsch: Eine Seilschaft klettert einer Felswand im ostchinesischen Qingyao-Gebirge entlang. (23. September 2017)
Mehr...