Fussball

Häberli ab nächster Saison U21-Trainer des FC Basel

Thomas Häberli übernimmt am 1. Juli den frei gewordenen Trainer-Posten beim U21-Team des FC Basel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 39-Jährige, der noch bis zum Ende der Saison in der Organisation der Young Boys unter Vertrag steht, folgt auf Carlos Bernegger. Dieser hat Basel vor drei Wochen verlassen, um beim FC Luzern als Chefcoach des Fanionteams einzusteigen. Seit Berneggers Wegzug wird die U21 der "Bebbi", die derzeit in der 1. Liga Promotion als Leader dasteht, interimistisch von Massimo Ceccaroni betreut. Nach dieser Saison wird sich die Klub-Legende beim FCB wieder auf sein Amt als Nachwuchs-Chef konzentrieren.

Am vergangenen Mittwoch war bekannt geworden, dass Thomas Häberli die Young Boys im Sommer verlässt. Es hatte geheissen, dass der frühere Schweizer Internationale die Ausbildung für die UEFA-Pro-Lizenz vorantreiben wolle und eine Luftveränderung suche. Bei den Bernern hatte er nach Martin Ruedas Entlassung den Posten als Trainer-Assistent bei der 1. Mannschaft aufgeben müssen. Er wurde danach bei YB ins zweite Glied zurückgestuft und mit der Leitung der U21 (1. Liga Classic) betraut.

Häberli ist in Basel kein Unbekannter. Im Jahr 2000 hatte er als Aktiver unter Trainer Christian Gross dem NLA-Kader der Rot-Blauen angehört. Als U21-Chefcoach hat er beim FCB einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Noch offen ist, wer ihm bei dieser Aufgabe als Assistent zur Seite steht. Benjamin Huggel wird es wohl nicht sein. Er, der momentan noch in der Basler U21 als Trainer-Assistent arbeitet, soll beim Europa-League-Halbfinalisten auf die nächste Saison hin die U14-Auswahl übernehmen.

Erstellt: 26.04.2013, 14:07 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus

Mamablog «Beim ersten Kind ist der Druck immens»

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...