Orientierungslaufen

Hertner siegt beim K.o.-Sprint in Schweden

Im K.o.-Sprint im schwedischen Sigtuna holte Fabian Hertner seinen 2. Weltcup-Sieg in dieser Saison. Der Baselbieter setzte sich vor dem Norweger Öystein Kvaal Österbö und Matthias Kyburz durch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der K.o.-Sprint mit Qualifikation am Vormittag sowie Halbfinals und Finals am Nachmittag bot einiges Spektakel und viel Spannung. Gleich sieben Schweizer schafften in der Qualifikation den Sprung in die Top Ten, der schnellste von ihnen war Fabian Hertner, zeitgleich mit Daniel Hubmann. Im Halbfinal qualifizierte er sich wie auch Matthias Kyburz, der Sieger des Vorjahres, über die Zeit für den Final der besten acht.

Dort hielt er sich an den Fersen von Öystein Kvaal Österbö und war schliesslich auf der ansteigenden Strecke ins Ziel schneller als der Norweger. Nur knapp verpasste Kyburz den Doppelsieg, weil er sich beim fünftletzten Posten einen kleinen Fehler geleistet hatte. Immerhin schob er sich noch auf den 3. Rang. Martin Hubmann, der im Halbfinal seinen älteren Bruder Daniel Hubmann in einem hartumkämpften Schlussspurt niedergerungen hatte, wurde Fünfter.Bei den Frauen ging der Sieg wie schon im Vorjahr an die Dänin Emma Klingenberg. Hinter ihr lieferten sich Judith Wyder und Simone Niggli einen Kampf um die beiden nächsten Podestplätze. Niggli, die sich im Halbfinal ebenfalls nur über die Zeit qualifiziert hatte, behielt um wenige Zentimeter das bessere Ende für sich.

Erstellt: 04.06.2013, 19:21 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für Immobilienaktien

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...