Eishockey

Hiller und Brunner auf verlorenem Posten

Die Schweizer in der NHL erleben in der Nacht auf Dienstag keinen erfolgreichen Tag. Jonas Hiller verliert mit Calgary in Carolina (1:4), Damien Brunner mit New Jersey in Boston (2:4).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei den Calgary Flames stand Goalie Jonas Hiller als einziger Schweizer auf dem Eis. Verteidiger Raphael Diaz war im Team des ehemaligen ZSC-Meistertrainers Bob Hartley einmal mehr überzählig, Stürmer Sven Bärtschi krank. Hiller zeigte eine durchschnittliche Leistung und stoppte 27 von 31 Schüssen. Die Vorentscheidung zugunsten der Carolina Hurricanes fiel im Mitteldrittel, als das Heimteam von 1:1 auf 3:1 davonzog.

Die Boston Bruins kamen gegen die New Jersey Devils zum fünften Sieg in Serie. In den letzten zwei Minuten des zweiten Abschnitts machten sie aus dem 2:2 das Schlussresultat von 4:2. Damien Brunner kam in der vierten Linie nur zu gut zehn Minuten Einsatzzeit und schoss dabei einmal aufs Tor. Ein kleines Erfolgserlebnis konnte trotz der Niederlage Jaromir Jagr feiern. Der 42-jährige Tscheche erzielte beim 2:2 sein 708. Tor in der NHL und rückte damit in der Allzeit-Bestenliste auf den sechsten Platz vor.

NHL. Montag: Boston Bruins - New Jersey Devils (mit Brunner) 4:2. Carolina Hurricanes - Calgary Flames (mit Hiller/27 Paraden, ohne Bärtschi/krank und Diaz/überzählig) 4:1.

Erstellt: 11.11.2014, 09:16 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...