Hüpften für einen guten Zweck

Schüler der zweisprachigen Tagesschule in Horgen weihten ihren neuen Pausenplatz ein und sammelten mit Sackhüpfen Geld für Kinder in Ghana.


Beim Sackhüpf-Sponsorenlauf sammelten Schüler Geld für Kinder in der ghanaischen Hauptstadt Accra. (Bild: Sabine Rock)

Beim Sackhüpf-Sponsorenlauf sammelten Schüler Geld für Kinder in der ghanaischen Hauptstadt Accra. (Bild: Sabine Rock)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur gerade vier Grad zeigte das Thermometer, als sich die 115 Schüler der «TAZ Horgen - Zweisprachige Tagesschule» zur Einweihung des neuen Pausenplatzes versammelten. Da kam das Sackhüpfen gerade recht, um sich aufzuwärmen. Denn die Kinder freuten sich gestern nicht bloss über ihren neuen Pausenplatz mit weichem Belag, Kletterturm, drei Sandkästen und Hindernisparcours, sie sammelten mit dem Sponsorenlauf auch noch Geld für ein Hilfsprojekt im westafrikanischen Ghana. Dafür suchten sie Spender; zusätzlich zahlt die Schule für jede absolvierte Runde einen Betrag. Schulleiterin Christa Neukom schätzt, dass es eine «schöne vierstellige Zahl» gibt. Der Erlös kommt dem Projekt «Chance for Children» in der Hauptstadt Accra zugute. Es ermöglicht Strassenkindern Schulbildung und einen festen Schlafplatz.

Keine Schule bei Regen

Damit sich die Kinder die Verhältnisse in Ghana besser vorstellen können, waren Plakate aufgehängt, die die Schule in Afrika mit derjenigen in Horgen verglichen. Darauf erfuhr man etwa, dass die Schule in Accra bei Regen ausfällt, da das laute Prasseln der Tropfen auf das Wellblechdach den Unterricht zu fest stört. Zudem sind die Klassen in Ghana doppelt so gross wie in der Schweiz. Bis zu 50 Schüler versammeln sich in einem Zimmer. Am eindrücklichsten für die Kinder sei aber das Foto eines ghanaischen Tischtennistischs gewesen, sagt Christa Neukom. In Ghana benutzen die Kinder eine einfache Holzplatte, die auf Kisten steht. Das Netz besteht aus einer Holzlatte und als Schläger dienen einfache Brettchen. Dagegen müssen den Kindern die Zustände in Horgen beinahe paradiesisch vorkommen. (aku)

Mehr Nachrichten und Hintergründe vom linken Seeufer gibt es täglich in der Regionalausgabe des Tages-Anzeigers. Schreiben Sie direkt an horgen@tages-anzeiger.ch (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 20.10.2009, 09:25 Uhr

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Geldblog So investieren Sie in Ihre Lebensqualität

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...