Tennis

Isner schlägt auch Del Potro

John Isners Höhenflug hält an: Im Halbfinal von Cincinnati bezwingt er Juan Martin Del Potro und steht in seinem zweiten Masters-1000-Final. Der Gegner dort heisst Rafael Nadal.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem er im Viertelfinal die Weltnummer 1 Novak Djokovic in drei Sätzen ausgeschaltet hatte, lieferte Isner (ATP 22) dem Heimpublikum im Bundesstaat Ohio auch im Halbfinal einen echten Krimi. Die ersten beiden Sätze endeten - angesichts der beiden Riesen wenig erstaunlich - in einem Tie-Break. Del Potro (ATP 7) hatte die Entscheidung schon vorher auf dem Schläger gehabt, als er bei 5:3 im zweiten Satz zum Sieg aufschlug, jedoch bei Matchball einen Doppelfehler servierte. Im Tie-Break verwertete der US-Amerikaner seinen fünften Satzball zum 11:9. Danach schaffte er gleich zu Beginn des Entscheidungssatzes das erste Break und liess sich den Erfolg nicht mehr entreissen.

2,06-m-Mann Isner steht nach Indian Wells im letzten Jahr (Niederlage gegen Roger Federer) in seinem zweiten Final der zweithöchsten Turnierkategorie nach den Grand-Slams. Dort trifft er abermals auf einen sehr starken Gegner: Roger Federers Bezwinger Rafael Nadal schlug im zweiten Halbfinal den Tschechen Tomas Berdych 7:5, 7:6 (6:4) und steht wie Isner zum ersten Mal im Final von Cincinnati. Nadal hat die Chance auf den neunten Titel in der laufenden Saison. Im Head-to-Head steht es 3:0 für den Spanier, wobei das letzte Duell zwei Jahre zurückliegt.

Erstellt: 18.08.2013, 07:23 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Diese Risiken lohnen sich

Tingler Endlich die richtige Wahl

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Dieses vor Hawaii gesichtete Hai-Weibchen hatte Ähnlichkeiten mit «Deep Blue», der als grösster bislang gesichteter Weisser Hai gilt. (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...