Abgang

Ivan Ljubicic tritt ab

In Monte Carlo geht eine beeindruckende Karriere zu Ende. Der 33-jährige Kroate Ivan Ljubicic bestreitet beim 0:6, 3:6 gegen Ivan Dodig sein letztes Profispiel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ljubicic darf auf viele schöne Erfolge zurückblicken. In seinen 15 Jahren auf der Tour gewann er 10 ATP-Titel, darunter die Masters-1000-Trophäe in Indian Wells (2010) und erreichte 14 Endspiele (vier Niederlagen gegen Roger Federer). 2006 erreichte der 193 Zentimeter lange Aufschlagsspezialist am French Open den Halbfinal (gegen Rafael Nadal). Der gute Kumpel von Federer schaffte es im ATP-Ranking bis auf Platz 3. Zudem führte er sein Land zum Davis-Cup-Titel 2005 und holte mit dem, ebenfalls zurückgetretenen, Mario Ancic Olympia-Bronze im Doppel in Athen.

Ljubicic war auf dem Platz sehr fair und auch daneben beliebt und respektiert. Er war unter anderem auch Präsident des ATP Player Councils und erteilte vielen Spielern wertvolle Ratschläge. So auch seinem letzten Bezwinger. Dodig: "Das ist wohl das erste Mal, dass ich nicht glücklich bin, ein Spiel gewonnen zu haben. Ich bin aber glücklich und stolz, dass ich gegen einen derartig guten Spieler antreten durfte, der Geschichte geschrieben hat, vor allem für das kroatische Volk und das kroatische Tennis. Er hatte immer tolle Ratschläge. Ich glaube, ich habe jedes Wort genützt, das er sagte, um ein besserer Spieler zu werden und ich muss ihm dafür danken."

Im Alter von 14 Jahren war Ljubicic einst wegen des Bürgerkrieges aus Jugoslawien nach Italien ausgewandert. Heute lebt der verheiratete Vater im Fürstentum Monaco.

Erstellt: 15.04.2012, 23:05 Uhr

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...