Judo

Juliane Robra verpasst EM-Medaille

Juliane Robra verpasst an den Judo-Europameisterschaften in Budapest ihre dritte Bronzemedaille nach 2010 und 2012 nur knapp.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kampf um einen von zwei geteilten dritten Plätzen unterlag die 30-jährige Genferin der 20-jährigen Bernadette Graf. Die Österreicherin, die vor zwei Jahren den EM- und WM-Titel im Juniorinnen-Lager erobert hatte, entschied das erste Duell überhaupt gegen Robra mit einem Strafvorteil (2:1) hauchdünn zu ihren Gunsten. Die letztjährige Schweizer Olympiateilnehmerin klassierte sich damit im 5. Rang.

Robra war nach einem Auftaktsieg über Luisa Gajnutdinowa (Ukr) im zweiten Kampf von Linda Bolder (Ho) in die Hoffnungsrunde verwiesen worden. Für Robra war es die fünfte Niederlage im siebten Duell, nachdem die Schweizerin im Vorjahr auf dem Weg zu ihrer zweiten EM-Bronzemedaille das letzte Aufeinandertreffen gegen Bolder noch zu ihren Gunsten entschieden hatte. Mit einem hart erkämpften Sieg über Iljana Marzok (De) und damit dem Ausgleich zum 2:2 in der persönlichen Bilanz erreichte Robra über die Hoffnungsrunde noch den Kampf um EM-Bronze.

Budapest. Judo-EM. 2. Tag. Frauen. 70 kg: Resultate von Juliane Robra: s. Luisa Gajnutdinowa (Ukr) mit Ippon, u. Linda Bolder (Ho) mit Ippon, s. Iljana Marzok (De) durch Strafvorteil (2:0). - Um Platz 3: u. Bernadette Graf (Ö) mit Strafnachteil (1:2).

Erstellt: 26.04.2013, 17:32 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Die willkommene Einmischung der USA

Von Kopf bis Fuss Fleisch oder nicht Fleisch – das ist hier die Frage

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...