Handball

Kadetten gegen Saporoschje chancenlos

Die Kadetten erleiden in der Gruppenphase der Champions League im fünften Spiel die dritte Niederlage. Schaffhausen unterliegt auswärts gegen die zuvor punktelosen Ukrainer Motor Saporoschje 26:31.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kadetten waren gegen die körperlich überlegenen Osteuropäer chancenlos - die Partie wurde wegen der politischen Lage in der Ukraine in der Hauptstadt Kiew ausgetragen. Nachdem die Schaffhauser zu Beginn der Partie zweimal in Führung (2:1, 3:2) gegangen waren, gerieten sie bis zur 15. Minute 5:10 in Rücklage. In der Folge kam der Schweizer Meister vor 2000 lautstarken Zuschauern nur noch zweimal bis auf zwei Tore heran.

Die Nordostschweizern mussten arg ersatzgeschwächt antreten. So fehlten mit Goalie Nikola Portner, Manuel Liniger, Peter Kukucka, Markus Richwien, Leszek Starczan, Sergio Muggli und Ruben Schelbert gleich sieben Spieler wegen Verletzungen. Zum besten Werfer der Kadetten avancierte Regisseur Andrija Pendic, der sechsmal erfolgreich war. Fünf Tore warf Aufbauer Aleksandar Stojanovic, allesamt in der zweiten Halbzeit erzielt.

Mit einem Sieg hätten die Kadetten einen grossen Schritt in Richtung Achtelfinals machen können. Nun liegen sie mit drei Punkten zwar weiterhin auf dem 4. Tabellenplatz der Gruppe D, Dunkerque (Fr) und Saporoschje weisen aber nur je einen Zähler Rückstand aus. Bereits am kommenden Donnerstag bietet sich den Schaffhausern in der heimischen BBC-Arena die Gelegenheit zur Revanche. Dann ist ein Sieg Pflicht, ansonsten dürfte ein Weiterkommen sehr schwierig werden.

Erstellt: 13.11.2014, 19:58 Uhr

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schattenspiel: Biathleten trainieren im österreichischen Hochfilzen für den 10km Sprint im Weltcup. (13.Dezember 2018)
(Bild: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images) Mehr...