Eishockey

Lausanne dank starkem Startdrittel

Lausanne feiert gegen Bern eher überraschend seinen dritten Saisonsieg. Die Waadtländer legen die Basis zum 4:1-Sieg mit einem starken ersten Drittel (3:0).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf diesen Rückschlag vermochte der SCB, der auswärts weiter sieglos bleibt, nicht mehr zu reagieren. Joël Genazzi (5.), der ehemalige Berner Thomas Déruns (16.) und der Finne Ossi Louhivaara (18.) brachten die Lausanner in den ersten 20 Minuten mit drei Toren in Führung. Die Romands erwiesen sich dabei als äusserst effizient und erzielten aus acht Schüssen drei Tore. Berns Torhüter Marco Bührer kam in diesem ersten Abschnitt nur auf eine Abwehrquote von 62,5 Prozent.

Den Schwung aus dem ersten Drittel vermochte Lausanne nicht ganz mitzunehmen. Bern erwies sich aber als zu ideen- und harmlos. Auch der Anschlusstreffer in der 22. Minute durch Bud Holloway änderte am Spielgeschehen nicht allzu viel. Während das letztjährige Überraschungsteam aus Lausanne zum ersten Mal in dieser Saison zweimal in Folge siegte, verlor Bern auch sein viertes Auswärtsspiel. Zu Hause dagegen ist Bern noch ungeschlagen.

Der Sieg tröstete Lausanne über den Schock vom Vortag hinweg. Drei der fünf Todesopfer, die beim Helikopterabsturz im französisch-schweizerischen Grenzgebiet abgestürzt waren, gehörten zu den Sponsoren und Geldgebern des Vereins. Zu ihren Ehren wurde vor dem Spiel gegen Bern eine Trauerminute abgehalten.

Lausanne - Bern 4:1 (3:0, 1:1, 0:0)

7079 Zuschauer. - SR Küng/Stricker, Kohler/Zosso. - Tore: 5. Genazzi (Simon Fischer) 1:0. 16. Déruns (Genazzi, Gobbi/Ausschluss Kobasew) 2:0. 18. Louhivaara (Rytz, Gobbi) 3:0. 22. Holloway (Gragnani, Scherwey/Ausschluss Rytz) 3:1. 29. Miéville (Pesonen/Ausschluss Kreis) 4:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 6mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Hytönen, Plüss.

Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Jannik Fischer, Lardi; Rytz, Genazzi; Stalder; Ruzicka, Hytönen, Déruns; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Conz, Froidevaux, Neuenschwander; Simon Fischer, Savary, Augsburger; Antonietti.

Bern: Bührer; Krueger, Furrer; Gerber, Blum; Jobin, Gragnani; Kreis; Scherwey, Reichert, Rüfenacht; Holloway, Ritchie, Bertschy; Kobasew, Plüss, Pascal Berger; Loichat, Randegger, Alain Berger.

Bemerkungen: Lausanne ohne Bang, Genoway und Seydoux (alle verletzt), Bern ohne Moser und Gardner (beide verletzt). Pfostenschuss Hytönen (38.).

Erstellt: 03.10.2014, 22:48 Uhr

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus

Mamablog «Beim ersten Kind ist der Druck immens»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...