Eishockey

Lugano Sieger im 200. Tessiner Derby

Lugano gewinnt das 200. Tessiner Derby sprichwörtlich in allerletzter Sekunde. Unmittelbar vor Ablauf der Verlängerung gelingt Brett McLean das 4:3.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

McLean war mit einem Nachschuss erfolgreich, nachdem Linus Klassen von der blauen Linie aus abgedrückt hatte. Wenige Sekunden davor hatte Ambris Trainer Serge Pelletier noch ein Timeout genommen. Denn Lugano hatte in der Schlussphase der Partie und in der Verlängerung dem Sieg näher gestanden. Raffaele Sannitz hatte in der Overtime nach glänzender Vorarbeit von Brett McLean die Scheibe nicht unter Kontrolle bringen können.

Das zuletzt erfolgsverwöhnte Lugano kam durch einen Doppelschlag von Fredrik Pettersson im Startdrittel zu einer standesgemässen 2:0-Führung. Es waren bereits die Saisontore Nummer 23 und 24 des NLA-Topskorers. Doch die Reaktion von Ambri-Piotta kündete sich spätestens an, als einem Treffer von Keith Aucoin zum Ende des Startdrittels die Anerkennung versagt blieb (Sirenenton).

In der Folge nutzten die Leventiner die nachlassende Initiative des hohen Favoriten Lugano resolut aus und machten aus einem 0:2-Rückstand eine verdiente 3:2-Führung. Adrien Lauper, Adam Hall und Elias Bianchi waren zwischen der 25. und 42. Minute für die Nordtessiner erfolgreich. Ambris Keeper Sandro Zurkirchen sah dann zwar beim 3:3-Ausgleich von Ilari Filppula (47.) unvorteilhaft aus. Doch mit einer fantastischen Parade gegen Julien Vauclair, der acht Minuten vor Spielende aus kürzester Distanz zum Abschluss kam, machte dies Zurkirchen wieder wett. Am Ende war Zurkirchen aber machtlos, Luganos 121. Sieg über den Kantonsrivalen Tatsache.

Lugano - Ambri-Piotta 4:3 (2:0, 0:2, 1:1, 1:0) n.V.

7'800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kurmann/Vinnerborg, Fluri/Kovacs. - Tore: 11. Pettersson (Filppula, Klassen) 1:0. 12. Pettersson (McLean, Andersson/Ausschluss Bouillon) 2:0. 25. Lauper (Steiner, Birbaum) 2:1. 37. Hall (Giroux, Steiner/Ausschluss Maurer) 2:2. 42. Bianchi (Grassi) 2:3. 47. Filppula (Klassen, Pettersson) 3:3. 65. (64:59) McLean (Klassen, Pettersson) 4:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Pettersson und Hall.

Lugano: Merzlikins; Hirschi, Andersson; Julien Vauclair, Ulmer; Chiesa, Kienzle; Kparghai, Maurer; Pettersson, Steinmann, Klasen; Bertaggia, Filppula, Walker; Brady Murray, McLean, Reuille; Kuonen, Sannitz, Dal Pian.

Ambri: Zurkirchen; Birbaum, Bouillon; Gautschi, Kobach; Trunz, Sidler; Chavaillaz; Steiner, Hall, Lauper; Stucki, Aucoin, Giroux; Grassi, Schlagenhauf, Bianchi; Duca, Fuchs, Dostoinov; Lhotak.

Bemerkungen: Lugano ohne Kostner (verletzt), Balmelli und Walsky (krank) sowie Sartori und Fazzini (beide überzählig), Ambri ohne O'Byrne, Zgraggen und Pestoni (alle verletzt), Grieder und Fabian Lüthi und (beide überzählig). - 20:00 Tor von Aucoin aberkannt, Sirene schon ertönt. - 34. Timeout Lugano. - 64:55 Timeout Ambri-Piotta.

Erstellt: 22.11.2014, 23:16 Uhr

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...