Zürich - Luzern 0:0

Luzern verpasst gegen den FCZ den Sieg

Zürich leistet sich auch im vierten Einsatz seit der Entlassung von Trainer Urs Fischer einen höchst bescheidenen Auftritt. Gegen Luzern resultiert ein torloses Remis.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FCL stand dem ersten Erfolg im Letzigrund seit dem 14. Oktober 1995 deutlich näher als die Einheimischen einem ersten Erfolg unter dem Interims-Coach Harry Gämperle. 11:1 Corner traten die Innerschweizer. Und kurz vor der Pause setzte Gygax einen Kopfball an die Unterkante der Latte. Der FCZ hingegen enttäuschte vor 11'000 Zuschauern abermals schwer. Der Unterhaltungswert unterschritt das Minimallevel mehrfach.

Zürich - Luzern 0:0.

Letzigrund. - 11'000 Zuschauer. - SR Graf.

Zürich: Leoni; Sutter, Béda, Teixeira, Glarner; Aegerter; Pedro Henrique (64. Brunner), Buff (68. Zouaghi), Schönbächler (89. Kajevic); Drmic, Chermiti.

Luzern: Zibung; Sarr, Bühler, Puljic (74. Renggli), Thiesson; Wiss; Kryeziu (59. Kukeli), Hochstrasser; Hyka; Gygax (68. Winter), Lezcano.

Bemerkungen: FCZ ohne Chikhaoui (gesperrt), Benito, Phlippe Koch, Nikci (alle verletzt), Barmettler, Gajic (beide nicht im Aufgebot), Kukuruzovic (U21), Luzern ohne Bento, Shalaj, Stahel, Sorgic (alle verletzt). 41. Lattenkopfball von Gygax. Verwarnungen: 16. Thiesson, 20. Sutter, 31. Glarner, 56. Hyka (alle Foul), 93. Sarr (Unsportlichkeit).

Erstellt: 15.04.2012, 18:28 Uhr

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...