Mann für die späte Stunde

Dan Ghenacias war einst Liebling des Pariser Underground.

Wenn Afterhour ist, vertrauen die Pariser gerne auf seinen Soundtrack.

Wenn Afterhour ist, vertrauen die Pariser gerne auf seinen Soundtrack.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der rote Dampfer mit dem Leuchtturm oben drauf heisst Batofar. Er ankert am Ufer der Seine und war Ende der 90er-Jahre Schauplatz der heute legendären Afterhours namens «Kwality». Sie waren der Startschuss für Dan Ghenacias Karriere. Sein trippiger Afterhour-House, der, wie er selber einst sagte, «um 2 Uhr nachts nicht so recht funktioniert», machte ihn zum Liebling des Pariser Undergrounds. Diesem ist Ghenacia, der übrigens «Purple Rain» von Prince als sein Lieblings­album bezeichnet, längst entwachsen. Als Teil des erfolgreichen DJ-Trios Apollonia ist er eben von einer fünfmonatigen Welttour zurückgekehrt. (ris) (tipp)

Erstellt: 23.03.2016, 15:15 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kein Platz ist keine Ausrede

Tingler Nicht wirklich, oder?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...