Detailhandel

Manor-Chef Jungo fordert längere Ladenöffnungszeiten

Der Chef der Warenhauskette Manor, Bertrand Jungo, fordert ein nationales Gesetz für einheitliche Ladenöffnungszeiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Den veränderten Lebensgewohnheiten müsse Rechnung getragen werden, sagte er im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Für den Handel sinnvoll seien Öffnungszeiten unter der Woche und am Samstag bis 20 Uhr. «Zusätzlich sind vier verkaufsoffene Sonntage pro Jahr ein Bedürfnis», sagt Jungo.

Dass das Stimmvolk mehrmals eine Liberalisierung abgelehnt habe, wiederspreche dem, was die Leute im Alltag tun. In Zürich etwa sei wegen der verlängerten Öffnungszeiten (Samstag bis 20 Uhr) der Umsatz um 2,5 Prozent gestiegen. «Auch in Chur oder in Baden verzeichnen wir positive Zuwachsraten dank längerer Öffnungszeiten», sagte Jungo.

Erstellt: 11.03.2012, 10:48 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Sweet Home Streifen im Haus erhalten den Sommer

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...