Detailhandel

Manor-Chef Jungo fordert längere Ladenöffnungszeiten

Der Chef der Warenhauskette Manor, Bertrand Jungo, fordert ein nationales Gesetz für einheitliche Ladenöffnungszeiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Den veränderten Lebensgewohnheiten müsse Rechnung getragen werden, sagte er im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Für den Handel sinnvoll seien Öffnungszeiten unter der Woche und am Samstag bis 20 Uhr. «Zusätzlich sind vier verkaufsoffene Sonntage pro Jahr ein Bedürfnis», sagt Jungo.

Dass das Stimmvolk mehrmals eine Liberalisierung abgelehnt habe, wiederspreche dem, was die Leute im Alltag tun. In Zürich etwa sei wegen der verlängerten Öffnungszeiten (Samstag bis 20 Uhr) der Umsatz um 2,5 Prozent gestiegen. «Auch in Chur oder in Baden verzeichnen wir positive Zuwachsraten dank längerer Öffnungszeiten», sagte Jungo.

Erstellt: 11.03.2012, 10:48 Uhr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für Immobilienaktien

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...