Merci bien!

Mit einem Feiermarathon verabschiedet sich das Cabaret, der coolste Club der Stadt, für immer.

Ein letzte viertägige Party, bevor hier die Lichter ausgehen.

Ein letzte viertägige Party, bevor hier die Lichter ausgehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Offiziell kam man nur mit einer Memberkarte rein. Und wer einmal die enge Treppe hinunter zum Club hinter sich hatte, fand sich im wirbligen, rot leuchtenden Biotop der Züri-Szenis wieder. Die Partys begannen gerne spät und erinnerten oft an die schwitzigen, wilden Abende in der legendären Dachkantine. Grosse DJs wie Jeff Mills oder Hell waren in diesem intimen Rahmen zu hören. Vier Jahre gabs das Cabaret. Nun ist Schluss. Endgültig. Den befristeten Mietvertrag mit dem Besitzer dieses Teils des Gerold-Areals hatte man auslaufen lassen.

Ob Unvermögen oder die unterschiedlichen Vorstellungen der sechs Betreiber der Grund für dieses vorzeitige Ende waren, bleibt unklar. Sicher ist nur: Im Cabaret wird nun ein letztes Mal gefeiert. Von Freitag bis Montag, mit einer Armada von DJs, die alle irgendwie zur Familie gehören. Laut den Organisatoren soll es verschiedene Stände mit Essen und Gadgets geben, Menschen auf Stelzen, in Roboterkostümen, der Aussenbereich «wird aufgepimpt» und das benachbarte Supermarket hinzugenommen. «Cabaret – The Lovely One, 2009 – 2013, Merci Bien» steht auf der Website. Wir haben zu danken.

Nur für Member (Zueritipp)

Erstellt: 24.04.2013, 14:56 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Die Welt in Bildern

Baum fällt: Eine Frau geht an einem Baum vorbei, der während eines Sturms in Kiew umgeknickt ist. (16. August 2018)
(Bild: Valentyn Ogirenko) Mehr...