Fussball

Mohamed Salah räumt dreifach ab

Basels Mittelfeldstar Mohamed Salah räumt bei der ersten Award Night des Schweizer Fussball gleich dreimal ab: Bester und beliebtester Super-League-Spieler sowie im Dream Team 2013.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 21-jährige Ägypter, der zum FC Chelsea wechselt, setzte sich in der Wahl zum besten Spieler gegen seine Teamkollegen Yann Sommer und Marco Streller durch. In der Internet-Publikums-Wahl zum beliebtesten Spieler liess er Roman Bürki (GC) und Valentin Stocker (FCB) hinter sich. Salah steht auch im Dream Team 2013 (Sommer; Lang, Vilotic, Schär, Voser; Salah, Salatic, F. Frei, Stocker; Martinez, Streller).

Der Ägypter konnte nur per Video-Botschaft zu den über 600 Gästen des Gala-Abends in Luzern sprechen, weil er wegen Visa-Problemen in Spanien festsitzt. Die Preise wurden von seinem Präsidenten Bernhard Heusler und Teamkollege Kay Voser entgegen genommen.

Zum besten Trainer wurde Basels Murat Yakin gewählt, der mehr Stimmen als Jeff Saibene (St. Gallen) und Urs Fischer (Thun) erhielt. Youngster des Jahres wurde YB-Spieler Michael Frey. Auch hier war Mohamed Salah neben Josef Martinez (Thun/YB) nominiert.

Die Preisträger in der Challenge League: Patrick Rossini (Schaffhausen) als bester, Roman Buess (Locarno) als beliebtester Spieler. Das Dream Team 2013: Jehle; Von Niederhäusern, Lekaj, Dams, Cerrone; Tréand, Frontino, Neumayr, Aratore; Rossini, Sadiku.

Das schönste Tor 2013 erzielte Sven Lüscher (Aarau/1:0 gegen Thun am 15. Dezember 2013). Ebenfalls nominiert waren Roberto Rodriguez (St. Gallen/2:0 gegen den FC Zürich am 1. Dezember 2013) und Valentin Stocker (Basel/1:1 gegen Sion am 28. September 2013).

Erstellt: 27.01.2014, 22:32 Uhr

Blogs

Sweet Home Kommen Sie mit auf die rosa Wolke

Mamablog Mit Kindern über Flüchtlinge reden

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...