Neue Hofnamen sorgen für rauchende Köpfe

Auf Empfehlung des Kantons sollen alle Bauernhöfe eindeutige Adressen erhalten. Im Unterland stiften einige der neuen Postanschriften Verwirrung.

Der Dietliker Grundhof hat nue die Adresse «Grundhof 1–3». Dumm nur, dass es im Dorf noch eine Grundhofstrasse gibt.

Der Dietliker Grundhof hat nue die Adresse «Grundhof 1–3». Dumm nur, dass es im Dorf noch eine Grundhofstrasse gibt. Bild: Yvon Baumann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bauernhöfe und alleinstehende Gebäude brauchen eine Adresse mit Strassennamen und Hausnummer. Eine Adressierung nach Lokalnamen, wie bisher üblich, genügt nicht mehr. Diese Empfehlung hat die kantonale Baudirektion den Bauressorts aller Zürcher Gemeinden zukommen lassen. Ziel ist es, Post, Feuerwehr und Ambulanz die Lokalisierung solcher Gebäude zu erleichtern. Laut Erich Schwengeler vom Amt für Raumordnung und Vermessung soll so ausserdem die eidgenössische Volkszählung 2010 erleichtert werden.

Eine neue Adresse hat zum Beispiel der Hof «Im Eich» in Bassersdorf erhalten. Früher hiess die Postadresse «Im Eich» oder, aufgrund der Versicherungsnummer, «Im Eich 1329». Daraus wurde nun die Dietliker-Strasse 1. Ungünstig daran sei vor allem, dass es im Dorf auch die fast gleichlautende Dietlikonerstrasse gibt, bemängelt Landwirt Christian Pfaller. «Das führt zu Verwirrungen, weil uns die Leute halt an der Dietlikonerstrasse suchen. Die Post kommt aber an.» Pfaller sieht trotz dieses kleinen Problems aber auch Gutes an der neuen Anschrift: «Wenn man unsere neue Adresse im Navigationsgerät eingibt, dann findet man uns jetzt sofort.»

Einfache Lösungen

In vielen Fällen hat man auf den Ämtern versucht, nahe liegende Lösungen zu finden, welche die alten Flurnamen weiter verwenden. So hat der Loorenhof des Ehepaares Flach in Dietlikon neu die Adresse «Loorenstrasse 40» erhalten. «Die neue Adresse können die Leute zwar weniger gut einordnen», meint Hanni Flach, aber die Leute im Dorf wissen ja, wo wir zu finden sind.»

Auch bei Peter Amacher vom Geigelmooshof in Dänikon wurde eine solche Lösung gefunden: «Geigelmooshof 1-3» lautet jetzt die korrekte Postadresse der drei Gebäude seines Gehöftes. «Für uns ändert sich damit im Grunde gar nichts», sagt Amacher dazu.

«Obere Mühle» wird «Chnübrächi»

In Rafz hat die Umadressierung zum Teil schon vor langer Zeit stattgefunden, als man die Strassennamen in Mundart übersetzte. So erhielt der Hof «Obere Mühle» die korrekte Postadresse «Chnübrächi 2». Lilly Graf erinnert sich: «Da wir uns in einem Wohngebiet befanden, haben wir uns damals schweren Herzens damit abgefunden.» Den Hofnamen hätten sie aber in die Bezeichnung des selbst angebauten Weines hinüberretten können: «Müliwy» heisst der nach den Richtlinien der integrierten Produktion erzeugte Rebensaft. Den Namen «Chnübrächi» versteht übrigens jeder, der den äusserst steilen Weg schon einmal erklommen hat.

Ein etwas spezieller Fall ist der Grundhof in Dietlikon. Das Ehepaar Heiniger gab dem von den Grosseltern erbauten Hof vor zirka 15 Jahren den Namen «Grundhof». Ursprünglich lautete die Postanschrift Bassersdorferstrasse 445 - auch hier aufgrund der Brandassekuranznummer des Gebäudes. «Doch dann haben wir einen eigenständigen Break geschafft und die Adresse Grundhof durchgesetzt», erzählt Babs Heiniger. 10 Jahre habe man sich dafür eingesetzt, was anfangs zu etwas Diskussionen geführt habe. «Aber schliesslich hat es die Post zähneknirschend akzeptiert.» Mit der Neuregelung hat sich aber für die Heinigers kaum etwas geändert, da sie nun die Anschrift «Grundhof 1-3» (für die drei Gebäude) bekamen. Der Hofnamen bleibt also auch hier erhalten. «Etwas ungünstig ist nur, dass es im Dorf neu einen Grundhofweg gibt», berichtet Babs Heiniger schmunzelnd. «Da dieser nicht zu unserem Hof führt, kann dies zu etwas Verwirrung führen. Aber die Feuerwehr im Ort weiss, wo wir sind.»

Noch in Arbeit ist die Umadressierung in Wallisellen, wo indes nur ein bewohnter Hof davon betroffen ist: Der Reiterhof «Sunnebüel». Dass dieser bald eine neue Anschrift erhalten soll, freut den Besitzer Felix Kunz gar nicht: «Ich will keine neue Adresse. Dann müsste ich meine Homepage ändern und meine Visitenkarten neu drucken lassen.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.08.2008, 10:04 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Die Klasse überspringen oder nicht?

Sweet Home Ein Dutzend Ideen für schönere Kinderzimmer

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein bisschen wie in Rio: Anlässlich des Blumenkarnivals ziehen die gefiederten Tänzerinnen einer spanischen Gruppe durch die Strassen von Debrecen, Ungarn. (20. August 2017)
(Bild: Zsolt Czegledi/EPA) Mehr...