Tennis

Nur vier Games fehlten Vögele zur Finalpremiere

Stefanie Vögele verpasst die Krönung ihrer Traumwoche hauchdünn. Die Aargauerin unterliegt im Halbfinal des WTA-Turniers von Charleston Jelena Jankovic 4:6, 7:6 (8:6), 2:6.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur gerade vier Games fehlten Vögele zum ersten Finaleinzug auf der Tour überhaupt und zum vierten Comeback nach Satzrückstand innert einer Woche, das zweite davon innert 18 Stunden gegen eine ehemalige Weltnummer 1. Vögele schaffte den Gleichstand mit dem fünften Satzball und führte im Entscheidungssatz 2:0, ehe die grössere Erfahrung der kapriziösen Serbin den Ausschlag gab.

Vögele darf aber South Carolina hoch zufrieden verlassen. Mit Carla Suarez Navarro, Julia Görges und Caroline Wozniacki bezwang (und dominierte sie teils) drei Top-Spielerinnen, zum ganz grossen Triumph und dem Finalduell mit Überspielerin Serena Williams fehlte nur wenig.

Anfang Jahr noch die Nummer 113 der Welt, wird Vögele am Montag erstmals den Sprung in die Top 60 schaffen. Nach vier sehr erfolgreichen Turnieren in den USA inklusive ihrer Halbfinals 2 und 3 auf der Tour) kehrt sie nun in die Schweiz zurück. Am übernächsten Wochenende will sie in Chiasso das Fed-Cup-Team gegen Australien zum Aufstieg in die Weltgruppe 1 führen.

Erstellt: 06.04.2013, 23:01 Uhr

Blogs

Mamablog Ist Informatik das neue Basteln?

Sweet Home Auf Muschelsuche

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Täuschung: Der Roboterandroid Totto ist der japanischen TV Ikone Tetsuko Kuroyanagi nachempfunden. Er wurde im Rahmen des Weltroboterkongresses in Tokio präsentiert. (17.Oktober 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...