Eishockey

ONLINE N

Die Spitzenteams geben sich keine Blösse: Leader ZSC Lions gewinnt auswärts bei Rapperswil mit 6:4 und der Tabellenzweite feiert in Genf gegen Servette einen klaren 5:1-Triumph.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ZSC Lions kamen nur gerade im Mitteldrittel etwas ins Zittern, als sie nach zwei doppelten Unterzahl-Situationen die Treffer zum 3:4 hinnehmen mussten. Danach erhöhte der Leader aber wieder rasch auf 6:3.

Davos machte im Mitteldrittel (4:0) alles klar. Das Mitteldrittel war auch für den EHC Biel entscheidend. Nachdem Fribourg 1:0 in Führung lag, kehrten die Seeländer mit drei Toren das Spiel.

Lausanne hat sich mit dem diskussionslosen 4:1 gegen den SC Bern etwas vom Strich entfernen können. Den Kloten Flyers sind nach dem ersten Sieg vor einer Woche gegen Ambri (3:2) wieder auf dem Boden der Realität angekommen und verlieren in Zug diskussionslos mit 0:3 und bleiben auf dem letzten Tabellenplatz kleben.

Resultate: Biel - Fribourg-Gottéron 4:1 (0:1, 3:0, 1:0). Genève-Servette - Davos 1:5 (1:1, 0:4, 0:0). Lausanne - Bern 4:1 (3:0, 1:1, 0:0). Rapperswil-Jona Lakers - ZSC Lions 4:6 (1:3, 2:2, 1:1). Zug - Kloten Flyers 3:0 (0:0, 2:0, 1:0).

Rangliste: 1. ZSC Lions 10/23 (39:23). 2. Davos 8/21 (37:18). 3. Lugano 7/16 (28:17). 4. Zug 8/15 (27:15). 5. Genève-Servette 9/14 (24:31). 6. Bern 8/13 (24:26). 7. Biel 8/12 (26:24). 8. Lausanne 9/12 (23:23). 9. Ambri-Piotta 7/8 (16:20). 10. Fribourg-Gottéron 9/6 (23:43). 11. Rapperswil-Jona Lakers 9/6 (24:35). 12. Kloten Flyers 8/4 (13:29).

Erstellt: 03.10.2014, 22:09 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Kein Platz ist keine Ausrede

Tingler Nicht wirklich, oder?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...