Ort der kleinen Plätze

Das Erlenbacher Dorfzentrum soll sich langsam entwickeln. Grosse Projekte wie in Meilen oder Küsnacht sind nicht vorgesehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der zweite öffentliche Workshop zur Erlenbacher Zentrumsplanung ist beendet. Was ist die wichtigste neue Erkenntnis?
Die wohl wichtigste Erkenntnis ist, dass mit Blick auf die gewachsenen Strukturen nicht primär ein grosser Dorfplatz erstrebenswert ist, sondern ein modulares Konzept mit bedürfnisorientierten Plätzen. Diese sollen und dürfen über die nächsten Jahre und eventuell Jahrzehnte schrittweise entstehen und in das öffentliche Fusswegnetz eingebunden werden. So wird aus Erlenbach der «Ort der kleinen Plätze».

Wo liegen die Bedenken der Workshop-Teilnehmer?
Ein zentrales Thema war die Verkehrsbelastung der Bahnhofstrasse. In der heutigen Form mit der freien Parkierung und dem einzigartigen Charakter lässt diese keine grosse Zusatzbelastung mehr zu. Neue Gebäude und personenintensive Nutzungen müssen damit nach Möglichkeit über andere Wege erschlossen werden.

Warum will Erlenbach mehrere etappierbare «Kleinprojekte» angehen? Traut sich die Gemeinde keinen «grossen Wurf» wie Küsnacht oder Meilen zu?
Es geht nicht um die Frage, ob wir uns das zutrauen. Vielmehr geht es darum, ob es für die Gemeinde Erlenbach sinnvoll ist. Mit der jetzigen Möglichkeit einer allmählich reifenden und wachsenden Dorfzentrumsplanung mit klaren «Spielregeln» bleiben wir auch in Zukunft bei den Bedürfnissen der Bevölkerung. Damit kann das Dorfzentrum genau so wachsen, wie es das Dorf braucht und wünscht. Zudem zeigt sich in der näheren und weiteren Nachbarschaft, dass nicht jeder grosse Wurf auch ein glücklicher ist. Oft sind kleine Schritte erfolgreicher.

Die kleinen Dorfplätze sollen alle «verschiedene Stimmungen» haben. Was ist damit gemeint?
Die Stimmung, welche ein Platz wecken oder ausstrahlen soll, ergibt sich aufgrund von dessen Funktion, Bedürfnis und Zweck. Sei es durch verschiedene Nutzungsformen im Tagesverlauf, sei es durch eine differenzierte Gestaltung für bestimmte Nutzergruppen. Der Bahnhofplatz als Portal und Empfang von Reisenden hat eher repräsentativen Charakter. Ein Platz zum Verweilen mit Cafeteria und Spielplatz für Kinder muss eine andere Stimmung vermitteln. Ein Kulturplatz wieder eine andere.

Im Workshop wurde auch die Option von Arkaden an der Bahnhofstrasse besprochen. Wie ist diesbezüglich Ihre Position?
Effektive Arkaden, wie wir es zum Beispiel in Bern oder in Locarno an der Piazza antreffen, sind für Erlenbach untypisch und ortsfremd. Aus dem Baubestand lassen sich diese jedenfalls nicht ableiten. Arkaden wirken in städtebaulicher Hinsicht nur überzeugend, wenn sie auf beiden Strassenseiten über einen längeren Abschnitt vorhanden sind. Hingegen könnte ein ähnlicher Effekt, nämlich den Schutz der Flanierenden vor Witterungseinflüssen, mit Vordächern erreicht werden.

Sie möchten das Lädelisterben in Erlenbach aufhalten. Was sind Ihre Ansätze?
Wir möchten nicht nur das Lädelisterben aufhalten, sondern grundsätzlich das Gewerbe stärken. Ein attraktives Dorfzentrum, das Kundschaft anlockt, wirkt sich auch positiv auf die Geschäftslandschaft an der Bahnhofstrasse aus. Für einen Laden wie auch für Gewerbebetriebe sind insbesondere die Mietpreise ein Problem. Für gemeindeeigene Liegenschaften kann Abhilfe geschaffen werden. Durch eine «ladenfreundliche» Bau- und Zonenordnung im Zentrum kann die Attraktivität gesteigert werden. Hier wird es aber sicher noch viel zu planen und zu diskutieren geben, da die Workshop-Teilnehmer einer obrigkeitlichen Lenkung eher pessimistisch begegnet sind.

Was sind die nächsten Schritte?
Derzeit sind wir daran, einen Masterplan zu entwickeln, der unsere Planung sowie die Erkenntnisse der Workshops und das weitere Vorgehen in Worte und Bilder fasst. Danach geht es an die effektive Umsetzung, indem die wesentlichen Parameter des Masterplans durch gezielte Anpassung der Planungsinstrumente sichergestellt werden. Letztlich wird dies in einer Vorlage enden, die der Gemeindeversammlung unterbreitet wird. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.04.2011, 23:21 Uhr

Sascha Patak

Der FDP-Politiker ist Hochbau- und Planungsvorstand von Erlenbach.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Sprache macht Ihr Kind zum Stereotyp

Geldblog Dank Teilpensionierung Steuern sparen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...