Rad

Paolini erfüllt sich einen Bubentraum

Luca Paolini gewinnt die 3. Etappe des Giro d'Italia solo vor Cadel Evans und Ryder Hesjedal. Der 36-jährige Italiener vom Team Katjuscha löst damit seinen Landsmann Salvatore Puccio als Leader ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die siegbringende Attacke lancierte Paolini sechs Kilometer vor dem Ziel, als er sich erfolgreich von einer Gruppe mit den Favoriten absetzen konnte. Für den Norditaliener, der erstmals an seiner Heim-Rundfahrt teilnimmt, ging damit ein Traum in Erfüllung. Es war der 20. und gleichzeitig schönste Sieg seiner Karriere. Im Gesamtklassement führt Paolini nun mit 17 Sekunden Vorsprung auf Bradley Wiggins (Gb) und Rigoberto Uran (Kol).

Virtueller Leader des Giro war während eines Grossteils der dritten Etappe Fabio Taborre gewesen. Der bald 28-jährige Italiener hängte 50 km vor dem Ziel seine fünf verbliebenen Begleiter ab, die mit ihm kurz nach dem Start vom Hauptfeld ausgerissen waren und einen maximalen Vorsprung von etwas mehr als sieben Minuten herausgefahren hatten.

Die Favoriten im Feld hatten sich zunächst lange zurückgehalten, ehe der Titelverteidiger Ryder Hesjedal während des letzten Aufstiegs des Tages (Sella di Catona) das Tempo verschärfte. Zusammen mit den anderen Favoriten auf den Gesamtsieg überholte der 32-jährige Kanadier sämtliche Ausreisser innert kürzester Zeit - auch Taborre, den Solisten des Tages.

Salvatore Puccio, der sich nach dem vom Team Sky gewonnenen Mannschaftszeitfahren die Maglia rosa hatte überstreifen dürfen, vermochte Hesjedal und Co. nicht zu folgen und büsste viel Zeit ein. Die beiden Schweizer Steve Morabito (22.) und Danilo Wyss (49.) verloren 50 Sekunden beziehungsweise 1:52 Minuten gegenüber Paolini.

96. Giro d'Italia. 3. Etappe, Sorrento - Marina di Ascea (222 km): 1. Luca Paolini (It) 5:43:50, 20 Sek. Bonifikation. 2. Cadel Evans (Au) 0:16, 12 Sek. Bonifikation. 3. Ryder Hesjedal (Ka), 8 Sek. Bonifikation. 4. Mauro Santambrogio (It). 5. Samuel Sanchez (Sp). 6. Giampaolo Caruso (It). 7. Pieter Weening (Ho). 8. Bradley Wiggins (Gb). Ferner: 17. Vincenzo Nibali (It), alle gleiche Zeit. 22. Steve Morabito (Sz) 0:50. 33. Michele Scarponi (It) 1:00. 49. Danilo Wyss (Sz) 1:52. 77. Salvatore Puccio (It) 7:05. - 207 klassiert.

Gesamtklassement: 1. Paolini 9:04:32. 2. Wiggins 0:17. 3. Uran, gleiche Zeit. 4. Intxausti 0:26. 5. Nibali 0:31. 6. Valerio Agnoli (It), gleiche Zeit. 7. Hesjedal 0:34. 8. Giampaolo Caruso (It) 0:36. - Ferner: 22. Scarponi 1:23. 25. Morabito 1:28. 76. Wyss 6:27.

Erstellt: 06.05.2013, 18:27 Uhr

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home 15 geniale Ideen für die Küche

Michèle & Friends Was ich alles nicht tun werde

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet.Sie war wegen massiver Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock' auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...