Privatschule stellt ihre Schüler auf die Strasse

Knapp ein Jahr nach ihrem Umzug von Schindellegi nach Wädenswil hat die Privatschule Impuls ihre Tore geschlossen. Über die Gründe dafür mag die Schulleitung nicht sprechen.

Schliesst die Tore: Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss dieser Liegenschaft an der Seestrasse 103 hatte sich die Privatschule Impuls eingemietet.

Schliesst die Tore: Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss dieser Liegenschaft an der Seestrasse 103 hatte sich die Privatschule Impuls eingemietet. Bild: Silvia Luckner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

10 Jahren hat Daniel Hunziker versucht, die Privatschule Impuls aufzubauen und abzusichern. Erst mit Sitz in Schindellegi, im Juni des letzten Jahres ist die Privatschule dann an die Seestrasse 103 in Wädenswil gezogen. Auskünfte darüber, warum die Schule jetzt geschlossen wurde, will Hunziker nicht geben. Die ehemaligen Räume der Schule sind inzwischen im Internet auf dem Immobilienportal Homegate ausgeschrieben. Laut der Besitzerin des Hauses soll die Schule den Konkurs angemeldet haben. Dies wird vom Konkursamt Wädenswil derzeit jedoch nicht bestätigt.

1800 Franken kostete es im Monat, ein Kind in die Privatschule Impuls zu schicken. Für minderbemittelte Familien bestand ein Unterstützungsfonds. Von der Basisstufe (ab 5 Jahren) konnte ein Kind bis zum 10. Schuljahr an der Schule bleiben. 24 Schüler aus den Kantonen St. Gallen, Schwyz und Zürich zählte die Privatschule noch vor einem Jahr. Über die Schülerzahl zum Zeitpunkt der Schliessung gibt es keine Angaben.

Volksschule als Auffangbecken

«Wir arbeiten mit vielen Privatschulen zusammen», sagt der Wädenswiler Stadtrat Johannes Zollinger, Vorsteher des Ressorts Schule und Jugend. Zur Impuls-Privatschule habe es allerdings nur wenig Kontakt gegeben. Auch Zollinger hat gehört, dass die Schule wegen Schülermangels in Konkurs gegangen sei.

Priorität hat für ihn, dass die Volksschule mit ihrer starken integrativen Wirkung auf die Gesellschaft gut funktioniert. Eine freie Schulwahl hält er für undenkbar. «Ich möchte keine 2-Klassen-Schüler. Jedes Kind hat das Recht auf die gleiche und die beste Bildung.» Die ehemaligen Impuls-Schüler müssen nun einen Platz in einer Volksschule oder in einer anderen Privatschule suchen. Dazu absolvieren sie Schnupperwochen unter anderem in den Wädenswiler Volksschulklassen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.04.2011, 23:32 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...