Raucher muss wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland hat Anklage gegen einen 52-jährigen Mann erhoben. Dieser hatte einen tödlichen Brand verursacht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Mann hatte Anfang Jahr mit einer brennenden Zigarette einen Brand in einem Mehrfamilienhaus in Winterthur-Töss ausgelöst. Dabei kam ein 82- jähriger Rentner ums Leben.

Der Raucher muss sich nun vor dem Bezirksgericht Winterthur verantworten. Ihm wird fahrlässige Tötung und fahrlässiges Verursachen einer Feuersbrunst vorgeworfen. Anklage gegen ihn wurde bereits im Juni erhoben, wie Staatsanwältin Nathalie Godan zu einem Bericht von Radio Zürisee sagte.

Beim Brand waren drei Wohnungen total zerstört worden. Drei Männer, unter ihnen der Angeklagte, mussten mit Rauchgasvergiftungen ins Spital. Dort starb der 82-Jährige. Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf rund 250'000 Franken. (sam/sda)

Erstellt: 22.07.2010, 17:42 Uhr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Beruf + Berufung Ihr Büro ist die Welt

History Reloaded Die ewige Suche nach der verschollenen Insel

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...