SR-Technics hilft bei der Rettung der «Super Connie»

Die Sanierung der Super Constellation des Meilemers Ernst Frei kommt dank der Hilfe von Lehrlingen voran.

Dank grossem Engagement und grosszügigen Spenden: Die Super Constellation erstrahlt bald wieder in altem Glanz.

Dank grossem Engagement und grosszügigen Spenden: Die Super Constellation erstrahlt bald wieder in altem Glanz. Bild: TA-Archiv

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Pilot Ernst Frei ist voller Elan und Zuversicht. Und das, obwohl «sein» Flugzeug, die Super Constellation, seit Monaten in Lahr (D) im Schwarzwald am Boden steht. Wegen Korrosionsschäden in der Flügelkonstruktion hat das grösste Passagierflugzeug der Fünfzigerjahre ausgerechnet das Jubiläumsjahr «100 Jahre Schweizer Luftfahrt» im Hangar verbracht.

Spenden fliessen

Die Freude des 63-jährigen Meilemers hat zwei Gründe: Zum einen läuft die Spendenaktion «sensationell», wie er sagt. Trotz Absagen von grossen Stiftungen sind laut Ernst Frei bereits rund 240'000 Franken zusammengekommen. «Ich bin optimistisch, dass wir die 300'000-Franken-Marke bald knacken», sagt der ehemalige Swissair-Pilot. Die Arbeiten kommen flott voran.

Derzeit werden im Inneren des linken Flügels Teile ersetzt, der rechte Flügel wird aussen bereits neu beplankt. «Das sind alles kleine Schritte, aber es geht stetig vorwärts», sagt das Mitglied der Super Constellation Flyers Association (SCFA). Man könne die Rechnungen des Spenglers jeweils pünktlich bezahlen. Damit das so bleibt, will er beim Lotteriefonds um Unterstützung nachsuchen. Bis Weihnachten sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Lob vom Bundesamt

Zweiter Grund für Freis Zuversicht ist die Zusammenarbeit mit SR-Technics, die vor kurzem besiegelt wurde. Die Flugzeugunterhaltsfirma sei auf ihn zugekommen und habe ihre Hilfe angeboten. Derzeit kümmern sich Lehrlinge in Kloten unentgeltlich um die Triebwerkverschalungen. Die Firma will künftig auch bei der Wartung der vier Motoren und der Hydraulik behilflich sein. Kürzlich besuchte ein Experte des Bundesamtes für Zivilluftfahrt die «Connie». Er habe die Arbeiten gelobt. «Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind», sagt Frei.

Mehr Nachrichten und Hintergründe vom rechten Seeufer gibt es täglich im Regionalbund des Tages-Anzeigers. Schreiben Sie direkt an staefa@tages-anzeiger.ch (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.09.2010, 23:50 Uhr

Film zum Thema

Sonntag, 19. September, Film «Traumflug in der Super Connie», im Anschluss Interview mit Ernst Frei, SF 1, 16 Uhr.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...