Schnelles Glasfasernetz führt in Meilen bald direkt in jeden Haushalt

Im Oktober machen 100 Test-kunden den Anfang. Aber schon bald gibt es für alle Meilemer TV und Internet über Glasfaser.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im kommenden Oktober verbindet die Energie und Wasser Meilen AG (EWM) rund 100 Testkunden in der Gemeinde mit ihrem Glasfasernetz. Dieses überträgt Telefon, Fernsehprogramme und Internet mit hoher Geschwindigkeit.

Bisher reichte das Glasfasernetz nur bis in die Verteilerkästen der Meilemer Quartiere. Von dort wurden die Daten per konventionellen Kupferkabeln in die Haushalte übertragen. Diese sind ob der heutigen Datenmengen überlastet: «Die Kupferkabel sind die Flaschenhälse der Datenübertragung», sagt Chris Eberhard, Geschäftsführer der EWM.

Zudem konnten bis jetzt nur Anbieter ihre Daten übertragen, die über solch eine eigene Leitung in die Haushalte verfügten - und somit die Programme genauso wie die Preise bestimmen, wie Eberhard sagt. Mit dem neuen Glasfasernetz könne man als Kunde den Serviceanbieter nun frei wählen. Dies fördere den Wettbewerb unter den Anbietern.

Die Kunden können über das Netz hochauflösende Fernsehprogramme (HDTV), Online-Videotheken, Ultra-Highspeed-Internet und Festnetztelefon benutzen. Diese Dienste werden während der Testphase von Orange und der GGA Maur angeboten, welche ein Breitbandkabelnetz im Raum Greifensee und in Zumikon und Küsnacht betreibt. Danach steht das Netz auch anderen Anbietern offen.

Bisher wurden die Gebiete Auf der Hürnen, Schönacher und Feldgüetliweg erschlossen. Die Kosten für die Anbindung hängen vom Alter der bestehenden Leitung und von der Entfernung der Liegenschaft zur Hauptleitung ab. Verläuft der Testbetrieb planmässig, baut die EWM das Netz ab Juni 2009 auch in der restlichen Gemeinde aus.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.08.2008, 07:05 Uhr

Blogs

Politblog Alle auf die Frau!

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...