Schwarz und trocken

Der Berner schreibt, dichtet. Und erzählt von wahren Freunden. ?Einen ganzen Abend lang.

Christoph Simon weiss, was in Sachen Freundschaft zu beachten ist.

Christoph Simon weiss, was in Sachen Freundschaft zu beachten ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein ganz wenig erinnert Christoph Simon an den österreichischen Kabarettisten Alfred Dorfer (am Montag im Miller’s Studio). Äusserlich. Und vielleicht auch in Sachen Witz. Denn schwarz und trocken soll Simons Humor sein. Christoph Simon entstammt dem schönen Emmental. Er reiste lang, studierte kurz. Heute lebt er als Schweizer Poetry-Slam-Meister, preisgekrönter Schriftsteller und Kabarettist in Bern. Sein erstes abendfüllendes Programm heisst «Wahre Freunde». Und es geht zum Beispiel um Serge. Der leistete Simon im Konfirmationslager Gesellschaft, gemeinsam mit ihm an eine Tanne gefesselt. Mit Mitbewohner Max hingegen verbanden ihn mehr Interrail und «Baywatch».

Chris­toph Simon macht sich berndeutsch und wortbescheiden Gedanken über kommende und gehende Freundschaften, plädiert trotzdem oder gerade deswegen für eine gelassene Lebensführung und stellt entscheidende Fragen: Wie bitte findet man wahre Freunde, wie hält man sie, und was ist zu tun, wenn die Freundin von Max viel besser zu einem selbst passen würde? Womit Simons Frage danach, womit man eine Freundschaft entscheidend gefährdet, bereits beantwortet wäre. (Zueritipp)

Erstellt: 25.02.2015, 16:26 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog «Nein ist nein» – ist kompliziert

Von Kopf bis Fuss Mit Sport gegen das Vergessen

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...