Tourismus

Schweiz-Tourismus-Chef korrigiert Jahresprognose nach unten

Der Chef von Schweiz Tourismus, Jürg Schmid, erwartet schlechte Zahlen für den vergangenen Winter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er rechne damit, dass in den Alpenregionen die Rückgänge der Übernachtungen zwischen 5 und 8 Prozent betragen werden, sagte er im Interview mit der Zeitung «Sonntag».

«Die Hotelübernachtungen allein von Gästen aus der Eurozone dürften in diesem Winter im Alpenraum um bis zu 10 Prozent zurückgehen», sagte Schmid. Für die gesamte Schweiz erwartet der oberste Schweizer Touristiker ein Minus von 3 Prozent.

Umsatzmässig zeichnet Schmid ein noch düsteres Bild: 10 bis 12 Prozent weniger Umsatz für Hotels im Alpenraum, lautet seine Prognose. Den Hotels seien in dieser Wintersaison schätzungsweise 200 Millionen Fr. entgangen.

Und die Zukunftsaussichten sehen nicht besser aus: «Dieser Sommer wird knüppelhart», sagt Schmid. Er rechnet mit einem erneuten Minus von 2 bis 3 Prozent der Logiernächte. Der Schweizer Tourismusumsatz werde um rund 300 Millionen Fr. sinken, schätzt Jürg Schmid.

Erstellt: 11.03.2012, 12:18 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Von der Karriere- zur Hausfrau

Outdoor Vom Umgang mit Rückschlägen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...