Märkte

Schweizer Börse schliesst mit Verlusten

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag mit Verlusten geschlossen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einer bereits schwächeren Eröffnung baute der SMI seine Verluste am Nachmittag noch etwas aus.

Der Einfluss von Makrodaten aus den USA blieb bescheiden. Belastend wirkten sich vor allem News aus Spanien aus, nachdem das mit Finanzproblemen kämpfende Katalonien den spanischen Staat um eine Finanzhilfe von 5 Milliarden Euro gebeten hat.

Zudem drohe der Tropensturm «Isaac» auf seinem Weg zur US- Südküste nun doch zum Hurrikan zu werden, was den Ölpreis nach oben treiben und die Börsen zusätzlich belasten könnte. Vor der Rede von Fed-Präsident Ben Bernanke auf der Notenbankkonferenz in Jackson Hole am Freitag besteht gemäss Händlern im Moment kaum grösseres Kaufinteresse.

Der SMI verlor bis zum Handelsschluss 1,1 Prozent auf 6421,42 Punkte. Der breite Gesamtmarkt (SPI) gab 1 Prozent auf 5931,78 Punkte nach.

Belastet wurde der SMI vor allem von Abgaben bei den Schwergewichten. Dabei verbuchten Novartis mit einem Minus von 1,1 Prozent die grössten Verluste. Roche gaben 0,7 Prozent ab, Nestlé 0,9 Prozent.

ABB verloren 2,2 Prozent, Richemont 1,8, Adecco 1,7 und SGS 1,6 Prozent. Dagegen waren die Verluste von 0,9 Prozent von Nobel Biocare moderater.

Transocean verloren gemäss Händlern wegen des Tropensturms «Isaac» 2,1 Prozent. Windzersaust waren auch Aktien des Rückversicherers Swiss Re, die 1,3 Prozent abgaben.

Auch die anderen Assekuranzwerte verloren klar an Boden: Zurich 0,9, Swiss Life 0,8 und Bâloise 0,6 Prozent. Die Bankenwerte von CS gaben 0,2 Prozent nach, Julius Bär verloren 1,1 und UBS 1,8 Prozent.

Erstellt: 28.08.2012, 18:06 Uhr

Blogs

History Reloaded Es geht um Respect, Mann!

Sweet Home Es bleibt noch eine Weile grün

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Letzte Zuflucht: Gartenmaschinen stehen zusammengepfercht auf einem Fleckchen Golfplatz-Rasen, das vom Flutwasser in Longs, South Carolina, noch nicht überdeckt wird. (24. September 2018)
(Bild: Jason Lee/Sun News) Mehr...