Schuldenkrise

Schwellenländer drohen mit Blockade bei IWF-Geldern für Eurorettung

Hamburg Bei zusätzlichen Hilfen des Internationalen Währungsfonds (IWF) für die Eurorettung drohen die Schwellenländer mit einer Blockade.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Aufstockung der europäischen Rettungsschirme sei noch nicht versprochen.

«Ich halte es nicht für ausgemacht, dass es schon bei der Frühjahrstagung zu einer Bewilligung kommt», sagte Paulo Nogueira Batista, der Vertreter Brasiliens und acht weiterer lateinamerikanischer Länder im Exekutivdirektorium des IWF, dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Die Aufstockung der europäischen Rettungsschirme, Voraussetzung für mehr Geld vom IWF, sei «weniger als versprochen», kritisierte Nogueira Batista eine Woche vor der traditionellen Frühjahrsversammlung der Anteilseigner des IWF. Es sei deshalb durchaus denkbar, dass die Frage zusätzlicher IWF-Mittel erst im Juni auf dem G-20-Gipfel in Mexiko beantwortet werde.

Viel zu viele Mittel und Risiken des IWF konzentrierten sich mittlerweile in Europa. «Die Euro-Länder missbrauchen ihre Macht im IWF», sagte der brasilianische Ökonom. «Die Europäer wollen unsere Hilfe, kommen uns aber bei der IWF-Reform nicht entgegen», fügte er hinzu.

Erstellt: 15.04.2012, 13:52 Uhr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...