Servette - Sion 2:2

Servette und Sion teilen sich die Punkte

Ein Eigentor vor Goran Karanovic in der Schlussminute zerstört Servettes Hoffnungen auf einen Heimsieg. Die Gäste aus Sion führen bis zur 89. Minute mit 1:0. Letztlich endet die Partie mit einem 2:2.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Hands im Strafraum verschuldet Sions holländischer Abwehrchef Dingsdag den Penalty-Gegentreffer in der 87. Minute. Yarteys Ausgleich löste eine dramatische Schlussphase aus. Praktisch mit der nächsten Aktion erzwang Daniel Soares den Umschwung zu Gunsten der Genfer.

Den Führungstreffer verspielten die Gastgeber aber in der 93. Minute. Goran Karanovic lenkte eine Flanke ins eigene Tor ab. Auf die Turbulenzen am Ende hatte zuvor nichts hingedeutet. Die Walliser hatten das Geschehen gegen die zuletzt in drei Spielen punktelosen Genfer nach dem frühen Tor Wüthrichs problemlos kontrolliert.

Servette - Sion 2:2 (0:1).

Stade de Genève. - 8212 Zuschauer. - SR Wermelinger. - Tore: 16. Wüthrich (Crettenand) 0:1. 87. Yartey (Handspenalty) 1:1. 90. Soares (Routis) 2:1. 93. Karanovic (Eigentor) 2:2.

Servette: Gonzalez; Ruefli, Routis, Roderick, Moubandje (80. Moutinho); Kouassi, Pizzinat; Pont, Esteban (28. Soares), Yartey; Karanovic (94. Schneider).

Sion: Vanins; Vanczak, Adailton, Dingsdag, Bühler; Rodrigo, Crettenand; Obradovic, Margairaz (78. Tréand), Wüthrich (75. Sauthier); Danilo (55. Serey Die).

Bemerkungen: Servette ohne Baumann, De Azevedo, Diallo, Eudis, Saleiro (alle verletzt), Sion ohne Mrdja, Yoda, Basha (alle verletzt). 6. Pfostenschuss von Esteban. Verwarnungen: 25. Pont (Foul), 45. Ruefli (Unsportlichkeit), 76. Rouis (Foul), 87. Dingsdag (Hands).

Erstellt: 15.04.2012, 18:26 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...