Eishockey

Siebente Niederlage in Serie für Lausanne

Lausanne rutscht immer tiefer in die Krise. Das Team von Heinz Ehlers erleidet mit dem 1:4 gegen Genève-Servette die siebente Niederlage in Serie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lausanne und Genève-Servette trafen bereits zum fünften Mal in dieser Saison aufeinander. Nachdem die Genfer zuletzt im Cup 1:0 triumphiert hatten, bezwangen sie die verunsicherten Waadtländer erstmals in der Meisterschaft. Die Gäste gingen bereits nach 56 Sekunden durch Alexandre Picard in Führung, der zum ersten Mal nach 13 torlosen Partien wieder traf. Der Kanadier profitierte davon, dass der Lausanner Etienne Froidevaux den Puck ins eigene Gehäuse ablenkte. In der 34. Minute zeichnete Picard im Powerplay auch für das 3:1 verantwortlich, ehe er in der 45. Minute per Penalty an Pascal Caminada scheiterte und damit die grosse Möglichkeit vergab, als sechster Spieler in dieser Saison in einem Spiel drei Tore zu erzielen.

Vor Picard war bereits Matt D'Agostini mit einem Penalty (34.) an Caminada gescheitert. Auch während einer zweiminütigen doppelten Überzahl verpassten die Gäste das 4:1. Dieses gelang Kevin Romy dann aber doch noch (46.), und zwar mit einem Mann weniger. Romy hat in den letzten fünf Partien nicht weniger als neun Skorerpunkt (zwei Treffer) erzielt, womit er entscheidend dazu beitrug, dass die Genfer vier der letzten fünf Spiele gewonnen haben.

Lausanne - Genève-Servette 1:4 (0:1, 1:2, 0:1).

7561 Zuschauer. - SR Mollard/Stricker, Mauron/Wüst. - Tore: 1. (0:56) Picard (Simek, Tom Pyatt) 0:1. 25. Rubin (Jacquemet, Kast) 0:2. 32. Conz (Leeger) 1:2. 34. Picard (Tom Pyatt, Loeffel/Ausschluss Seydoux) 1:3. 46. Romy (D'Agostini/Ausschluss Kast!) 1:4. - Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Miéville) plus Spieldauer (Miéville) gegen Lausanne, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Froidevaux; Romy.

Lausanne: Caminada; Gobbi, Leeger; Jannik Fischer, Stalder; Rytz, Genazzi; Seydoux; Neuenschwander, Froidevaux, Déruns; Pesonen, Miéville, Bang; Simon Fischer, Genoway, Herren; Augsburger, Savary, Conz.

Genève-Servette: Flückiger; Loeffel, Bezina; Eliot Antonietti, Mercier; Vukovic, Marti; Trutmann, Ranger; D'Agostini, Romy, Kast; Simek, Tom Pyatt, Picard; Rubin, Rod, Jacquemet; Traber, Rivera, Gerber.

Bemerkungen: Lausanne ohne Louhivaara (gesperrt), Benjamin Antonietti, Huet, Hytönen und Lardi. Genève-Servette ohne Bays, Mayer, Lombardi und Taylor Pyatt (alle verletzt). - Caminada hält Penaltys von D'Agostini (35.) und Picard (44.). - Timeout Genève-Servette (39.).

Erstellt: 22.11.2014, 22:12 Uhr

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Geldblog Kudelski braucht noch Zeit für Neues

History Reloaded Der radikale Moralist

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...