Renault Twingo RS

Sportliches Topmodell

Mit dem Twingo RS lanciert Renault ein weiteres sportliches Topmodell. Der Kleine kostet knapp 24'000 Franken.

Tiefer gelegt und spoilerbewehrt: Twingo in RS-Ausführung.

zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Äusserlich sind es die verbreiterten Radläufe, die wuchtigen Seitenschweller und die leicht martialisch anmutenden Front- und Heckspoiler, die aus dem biederen Kleinwagen einen attraktiven Nachwuchssportler machen. Natürlich auch an den 16- bzw. 17-Zoll-Leichtmetallrädern mit Niederquerschnittreifen und am verchromten Auspuffendrohr erkennt man die RS-Versionen mit Sport- beziehungsweise Cup-Fahrwerk.

Unter dem Blech spielt eine leistungsgesteigerte Version des bestens bekannten 1598-cm3-DOHC-Vierzylinders die Hauptrolle. Das 16-Ventil-Vollaluminiumaggregat bringt es dank überarbeitetem Ansaugsystem, neuer variabler Einlassventilsteuerung, modifizierten Brennräumen und Kolben sowie erhöhter Verdichtung (11:1) und optimiertem Auspuffsystem bei 6750/min auf beachtliche 133 PS. Das Maximaldrehmoment von 160 Nm liegt zwar bei 4400/min vor, doch sollen 90 Prozent davon bei 2500/min verfügbar sein. Mit Sport-Fahrwerk wirkt der Twingo vergleichsweise komfortabel; richtig sportliche Straffheit wird mit der Cup-Abstimmung geboten. In beiden Ausführungen profiliert sich der Twingo RS – besonders auf kurvenreichen Strassen – als Fahrspassmobil.

Mit dem Preis von 23'900 Franken dürfte der Twingo RS gute Chancen im Wettbewerb haben. Bei Renault Schweiz hält man den Suzuki Swift Sport und den Fiat 500 Abarth für die Hauptkonkurrenten. (Berner Zeitung)

Erstellt: 17.09.2008, 08:43 Uhr

Blogs

Politblog Alle auf die Frau!

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...