Thun - FCSG 0:1

St. Gallen war die glücklichere Mannschaft

Der FC St. Gallen bleibt zum Saisonauftakt im Höhenflug. Die Ostschweizer gewinnen in Thun 1:0.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch nach sechs Runden ist der FC St. Gallen noch ungeschlagen. In Thun waren die Ostschweizer vor allem die glücklichere Mannschaft. Die Partie verlief nämlich ausgeglichen, nur hatte das Team von Jeff Saibene im richtigen Moment das nötige Glück, etwa in der 71. Minute als ein Fehler von Goalie Daniel Lopar unbestraft blieb, weil Marco Schneuwly nur den Pfosten traf.

Nur vier Minuten nach der besten Thuner Chance schoss St. Gallen das 1:0. Stipe Matic traf den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand. Oscar Scarione, der gegen GC in dieser Saison einen Penalty verschossen hatte, verwertete diesmal souverän. Die Thuner hatten in der Schlussphase zwei, drei gute Aktionen. Einmal wehrte Lopar gegen Nelson Ferreira stark ab. Letztlich wurden die Gastgeber für ihre Leistung schlecht entlöhnt. Trainer Bernard Challandes verlor darob einmal mehr die Nerven und wurde in der 85. Minute vom Schiedsrichter auf die Tribüne verwiesen.

Das Telegramm:

Thun - St. Gallen 0:1 (0:0)

Arena Thun. - 5646 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tor: 75. Scarione (Handspenalty) 0:1.

Thun: Moser; Lüthi, Matic (84. Zuffi), Schindelholz, Wittwer; Ferreira, Hediger, Demiri, Schirinzi (60. Schneuwly); Ngamukol, Cassio (60. Salamand).

St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Stocklasa, Pa Modou; Nater, Janjatovic (35. Schönenberger); Mathys, Scarione, Regazzoni (80. Sutter); Cavusevic (87. Abegglen).

Bemerkungen: Thun ohne Faivre (gesperrt), Krstic, Bigler, Steffen (alle verletzt) und Ghezal (familiäre Gründe). St. Gallen ohne Martic (gesperrt), Nushi, Hämmerli und Lehmann (alle verletzt). 71. Schneuwly trifft den Pfosten. 85. Thuns Trainer Challandes auf die Tribüne verwiesen. Verwarnungen: 17. Wittwer. 19. Hediger. 45 Stocklasa (alle Foul). 48. Cavusevic (Reklamieren). 50. Pa Modou. 81. Regazzoni (beide Unsportlichkeit). 83. Scarione (Foul). 84. Ngamukol (Schwalbe).

Erstellt: 18.08.2012, 21:49 Uhr

Blogs

Sweet Home Es bleibt noch eine Weile grün

Mamablog Mobbing im Kindergarten

Die Welt in Bildern

Das grösste Tier der Erde: Ein Besucher des Royal National Parks, südlich von Sydney, Australien, betrachtet einen toten Wal, der an die Wattamolla Beach angespült wurde. (24. September 2018).
(Bild: Dean Lewins) Mehr...