Fussball

St. Galler Serie reisst - 1:2 gegen den FCZ

Der FC Zürich besiegt St. Gallen auswärts 2:1 und etabliert sich damit in der Super League auf Platz 5. Für die enttäuschenden Ostschweizer endet eine Serie von sechs Spielen ohne Niederlage.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zu Beginn hatte Urs Meiers Team mehrere heikle Momente und einen Sturmlauf St. Gallens zu überstehen. Bei einem Pfostenschuss von Scarione (25.) beanspruchte der FCZ Glück, die übrigen Aktionen entschärfte der Keeper Da Costa. Eine Standard-Szene genügte Zürich dann aber zum kursweisenden Vorteil.

Kukuruzovics tückischer Freistossball mit Drall verfehlten alle - auch Goalie Lopar. Nach der Pause kontrollierte Zürich die einfallslosen Einheimischen überraschend problemlos. Und als Chermiti einen Konter perfekt abschloss, zeichnete sich im vierten Saison-Duell mit dem FCSG der Gewinn der ersten Punkte ab.

Erst in den Schlussminuten verwickelte die Nummer 3 der Liga den FCZ in turbulente Szenen - eine verwertete der Liga-Topskorer Scarione in der 90. Minute. Sekunden später forderten die St. Galler nach einem Gerangel im Strafraum vergeblich einen Penalty.

St. Gallen - Zürich 1:2 (0:1)

AFG-Arena. - 15'895 Zuschauer. - SR Studer. - Tore: 17. Kukuruzovic (Freistoss) 0:1. 73. Chermiti (Drmic) 0:2. 90. Scarione (Besle) 1:2.

St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Besle, Pa Modou; Nater (74. Martic), Janjatovic; Wüthrich (59. Cavusevic), Scarione, Nushi; Etoundi (38. Ishak).

Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Raphael Koch, Djimsiti, Benito; Gajic, Kukuruzovic; Schönbächler (89. Glarner), Chiumiento (46. Chikhaoui), Drmic; Chermiti (82. Gavranovic).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Sutter (gesperrt), Mathys (nicht im Aufgebot), FCZ ohne Kukeli, Béda (beide verletzt), Pedro Henrique, Brunner (beide U21). 25. Pfostenschuss von Scarione. Verwarnungen: 59. Philippe Koch (Foul), 66. Drmic (Hands), 77. Mutsch, 89. Chikhaoui (beide Foul).

Erstellt: 28.04.2013, 18:15 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Kein Platz ist keine Ausrede

Tingler Nicht wirklich, oder?

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...