Superreiche gesucht für Zaha Hadids Villa

Die Rekurse gegen den Bau einer Doppelvilla der irakischen Stararchitektin sind vom Tisch. Bauherr Adrian Bratschi verhandelt jetzt mit reichen Ausländern, die in Küsnacht wohnen wollen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem Immobilienunternehmer Adrian Bratschi war gestern die Erleichterung anzusehen, als er zwischen einer Besprechung und einem Nachtessen in der Kronenhalle in seinem Büro an der Bahnhofstrasse zum Gespräch empfing. Der zweite von zwei Rekurrenten gegen das von ihm geplante Projekt «Küsnacht I by Zaha Hadid» hat gestern seine Einsprache zurückgezogen. Damit ist die Baubewilligung für den aussergewöhnlichen Bau der aus dem Irak stammenden, weltweit tätigen Architektin rechtskräftig. Es ist ihr erstes Wohnhaus und ihr erstes Projekt in der Schweiz, das so konkret ist. Bratschi kann jetzt sein Grundstück in Küsnacht oberhalb des Schübelweihers überbauen.

Herr Bratschi, warum die grosse Erleichterung?
Es gab viele Skeptiker, die nicht an die Realisierungschancen glaubten. Aber jetzt haben es meine Frau und ich geschafft.

Wie ist es zu den Rückzügen gekommen? Haben Sie den Rekurenten Geld bezahlt?
Wir haben mit beiden Rekurrenten verhandelt und einvernehmliche Lösungen gesucht. In einem Fall konnten wir durch die Gewährung von Dienstbarkeiten – etwa einem Näherpflanzrecht für eine Hecke – dem Rekurrenten entgegenkommen. Im zweiten Fall habe ich mich verpflichtet, keine weiteren Auskünfte zu geben.

Wann fahren jetzt die Bagger auf?
Wir hoffen, dass wir noch dieses Jahr mit dem Bau beginnen können. Der Start ist unter anderem auch vom Wetter abhängig.

Und wann kann die Doppelvilla mit zwei Hausteilen von je über 1000 Quadratmeter Wohnfläche bezogen werden?
Das Haus soll Mitte 2010 für den Bezug der Käufer schlüsselfertig bereit sein.

Stimmt es, dass der Verkaufspreis schon für eine der beiden Villen im hohen zweistelligen Millionenbereich liegt?
Der Verhandlungspreis liegt in dieser Höhe. Genauere Zahlen kann ich zum Schutz der Privatsphäre unserer Interessenten nicht nennen.

Sie haben also konkrete Kaufinteressenten?
Wir stehen zurzeit in Verhandlung mit mehreren stark interessierten möglichen Käufern. Wir sind zuversichtlich, schon bald zu einem Abschluss zu kommen.

Welcher Personenkreis interessiert sich für ein derart spezielles Projekt?
Die Interessenten sind alles Ausländer und natürlich ausnahmslos sehr reich. Wir haben sie nicht über die Vermittler gefunden, die wir beauftragt hatten, sondern sie stammen alle aus meinem persönlichen erweiterten Bekanntenkreis.

Der Zuzug von Russen ist an der Goldküste ein Thema.
Erstaunlicherweise ist die Anzahl russischer Interessenten sehr klein. Das hat auch mich überrascht, da ich anfänglich auch vor allem mit russischen Oligarchen als möglichen Käufern gerechnet hatte.

Warum wollen Menschen ein derart aussergewöhnliches Haus kaufen?
Zaha Hadid ist nicht nur eine geniale Designerin, sondern hat auch die Fähigkeit, ausserordentlich wohnlich zu gestalten. Meine Kundschaft sucht neue Massstäbe bei Design und Wohnqualität. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.09.2008, 11:41 Uhr

Adrian Bratschi

Immobilienunternehmer Adrian Bratschi freut sich: Die Luxusvilla von Architektin Zaha Hadid kann gebaut werden. (Reto Oeschger)

Adrian Bratschi

Der 32-jährige Adrian Bratschi stammt aus Bern. Er besuchte das Lyceum Alpinum in Zuoz. Nach einer Marketing-Ausbildung betätigt er sich seit fünf Jahren im Immobiliengeschäft, seit anderthalb Jahren mit der eigenen Firma B real estate in Zürich. Bratschi ist seit März 2007 mit der Ex-Miss-Schweiz-Kandidatin Fabienne Marchand verheiratet. Sie habe entscheidend zum Hadid-Projekt beigetragen, betont Bratschi. Der Ferrari-Fahrer ist der Sohn von Konrad Bratschi, Präsident der Silent-Gliss-Gruppe, die Vorhangsysteme herstellt. Adrian Bratschis älterer Bruder Bernhard ist heute operativer Chef der Gruppe. Die «Bilanz» schätzt das Vermögen der Familie Bratschi auf 100 bis 200 Millionen Franken. Adrians Onkel Peter Bratschi ist Mitinhaber einer der grössten Schweizer Anwaltskanzleien, Bratschi, Wiederkehr & Buob, und Präsident der Hotel-Gruppe Victoria-Jungfrau, zu der auch das Zürcher Eden zählt. (ese)

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Die Welt in Bildern

Fahrt ins Grüne: In der Westschweizer Gemeinde Château d'Oex hat der französische Künstler Saype einen riesigen VW-Bus auf eine Wiese gemalt. Das biologisch abbaubare Kunstwerk ist Teil des 20. Internationalen VW-Festivals. (23. August 2017)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...