Märkte

Tokios Börse erneut im Minus

Tokio Die Börse in Tokio hat am Donnerstag den dritten Tag in Folge im Minus geschlossen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Händler befürchteten zu Beginn der Quartalssaison, die Unternehmen könnten wegen schwächerer Konjunkturaussichten schlechter abschneiden.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index büsste 0,6 Prozent ein und schloss bei 8546 Zählern. Das war der tiefste Stand seit mehr als zwei Monaten. Auch der breiter gefasste Topix-Index gab nach und verlor 0,4 Prozent auf 713 Punkte. Die Marktteilnehmer blieben besorgt, sagte ein Analyst von SMBC Nikko Securities. Er sei aber der Meinung, dass der Markt überreagiere.

Im Fokus standen erneut Autowerte, nachdem Toyota wegen technischer Mängel weltweit 7,4 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen lässt. Ein Boykott japanischer Automarken durch chinesische Kunden hatte die Auto-Werte und die Kurse von Zulieferern bereits belastet.

Hintergrund ist ein Streit zwischen Japan und China um eine unbewohnte Inselgruppe. Der Aktienkurs von Toyota verlor gut 1,3 Prozent. Die Papiere des Zulieferers Tokai Rika büssten über neun Prozent ein.

Auch andere asiatische Märkte gaben nach. Der MSCI-Index für die Region Asien-Pazifik ohne Japan lag knapp 0,4 Prozent im Minus. In Singapur gaben die Aktien 0,4 Prozent nach, in Südkorea waren es knapp 0,8 Prozent. Der Aktienmarkt in Shanghai tendierte rund 0,6 Prozent im Minus.

Erstellt: 11.10.2012, 09:08 Uhr

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...