Solarindustrie

USA legen Strafzölle auf chinesische Solarzellen fest

Washington Im Kampf gegen billige Solarimporte aus China haben die USA die endgültige Höhe der Strafzölle auf Solarzellen festgelegt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Strafabgaben bewegen sich zwischen 18,32 und 249,96 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch mitteilte.

Damit solle die ungerechte Preisgestaltung bekämpft werden. Zudem würden chinesische Hersteller und Exporteure mit Anti- Subventionszöllen von 14,78 bis 15,97 Prozent belegt. Diese liegen damit deutlich über den Anfang des Jahres zunächst verkündeten Raten.

Im Herbst vergangenen Jahres hatte die US-Tochter von Solarworld zusammen mit sechs anderen Firmen eine Petition bei der US-Regierung gegen die zunehmenden Billig-Importe aus China eingereicht.

Erstellt: 11.10.2012, 03:36 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Kein Platz ist keine Ausrede

Tingler Nicht wirklich, oder?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...