Schuldenkrise

Zinsen für spanische und italienische Anleihen gesunken

Madrid/Rom Spanien und Italien haben sich am Dienstag erneut ein Stück Vertrauen der Investoren zurückerobert und Anleihen mit niedrigeren Zinsen verkauft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der Ausgabe kurzfristiger Staatsanleihen nahm Madrid fast vier Milliarden Euro ein, während Rom Papiere mit langjähriger Laufzeit für 3,75 Milliarden Euro veräusserte.

Der Risikoaufschlag für die spanischen Staatsanleihen mit dreimonatiger Laufzeit fiel von 2,43 Prozent im Juli auf 0,95 Prozent. Hier nahm Madrid 1,67 Milliarden Euro ein. Bei den Papieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten sank die Rendite von 3,69 Prozent auf 2,03 Prozent. Hier konnte das Finanzministerium Einnahmen von 1,93 Milliarden Euro ausweisen. Die Nachfrage nach beiden Schatzwechseln war gross.

In Italien fiel die Rendite für Anleihen mit fünfjähriger Laufzeit von zuletzt 5,2 Prozent auf nun 3,69 Prozent. Für Papiere mit zehnjähriger Laufzeit sank die Rendite von 5,96 Prozent auf 4,39 Prozent.

Erstellt: 28.08.2012, 15:14 Uhr

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Kein Platz ist keine Ausrede

Tingler Nicht wirklich, oder?

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...