Zum Jubiläum aufs Ledischiff

Anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums des Fischereivereins trafen sich in Männedorf Exponenten aus Politik und Verwaltung.

In Festlaune: Hans-Rudolf Lampart, Küde Weidmann, Martin Schweizer, Ursula Gut, Heidi Kempin und Markus Kägi (von links).

In Festlaune: Hans-Rudolf Lampart, Küde Weidmann, Martin Schweizer, Ursula Gut, Heidi Kempin und Markus Kägi (von links). Bild: Marcus May

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stolz zeigt die Männedörfler Gemeindepräsidentin Heidi Kempin das Gemeindewappen mit dem Fischotter, das sie dem Präsidenten des Fischereivereins Zürich, Martin Schweizer, schenken will. «Der Fischotter ist sicher der älteste Fischer im Zürichsee», sagt sie lachend.

Anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums des Vereins trafen sich gestern in Männedorf Exponenten aus Politik und Verwaltung, um sich anschliessend auf dem Event–Ledischiff Stäfa bei einem Fischessen die Gaumen verwöhnen zu lassen. An einem Apéro beim Männedörfler Schiffssteg genoss die Gesellschaft zuerst einen Tropfen edlen Zürichseeweins.

Die Regierungsräte Markus Kägi (Niederglatt) und Ursula Gut (Küsnacht) folgten der Einladung des Vereins ebenso wie Heidi Kempin und der Stäfner Planungsvorstand Hans-Rudolf Lampart als Vertreter der Seegemeinden.

«Als waschechtes Seemeitli interessiert es mich, etwas über die Geschichte der Fischerei zu erfahren», sagt Gut erwartungsvoll. Die Fischerei sei eine äusserst lebendige Materie. Ebenso gespannt sei sie auf die Ausführungen über die Herausforderungen der Fischerei in der Zukunft. Der im Sternzeichen Fisch geborene Baudirektor Markus Kägi: «Etwas Schöneres als den Zürichsee gibt es nicht.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 21.09.2008, 19:10 Uhr

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...