Zusätzliche Krippenplätze für Angestellte der Stadt Winterthur

Der Stadtrat will das Angebot an Krippenplätzen für die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung um drei Plätze ausbauen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Winterthurer Stadtrat will das Angebot an Krippenplätzen für die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung ausbauen. Er beantragt dem Grossen Gemeinderat eine Erhöhung des jährlichen Kredites um 90'000 auf 480'000 Franken. Wie der Stadtrat in einer Mitteilung schreibt, können damit drei zusätzliche Plätze realisiert werden. Damit soll dem voraussichtlichen Bedarf an familienergänzender Kinderbetreuung der Mitarbeitenden Rechnung getragen werden.

Mit dem Kredit werden Infrastruktur, Personalkosten und Verpflegung der Kinder gedeckt. Die Eltern der Krippenkinder bezahlen je nach Einkommen einen Beitrag an die Kosten der Krippe. Die Stadt rechnet damit, rund einen Drittel des Aufwandes so decken zu können, wie Alice Maltempi, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Winterthur gegenüber Tagesanzeiger.ch sagte.

«Mit diesem Angebot will der Stadtrat seine personalpolitischen Grundsätze umsetzen, insbesondere den Aspekt der familienfreundlichen Haltung der Stadtverwaltung als zeitgemässe Arbeitgeberin», schreibt der Stadtrat weiter.

Erstellt: 03.09.2008, 13:50 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...