Die Rechte taktiert, die Linke demonstriert

Wie weiter nach dem Wahlsieg? In Brüssel traf sich die Speerspitze der siegreichen Rechtsparteien zu Beratungsgesprächen. Der Dialog wurde durch Demonstrationen begleitet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ungefähr 2000 Menschen haben am Mittwoch in Brüssel gegen einen Auftritt Marine Le Pens und weiterer rechter Parteispitzen im EU-Parlament demonstriert. Die Demonstration richtete sich auch gegen erstarkte rechtsextreme Parteien bei den Europawahlen, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Le Pen, die Vorsitzende des französischen Front National (FN), traf in Brüssel unter anderem den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders von der Partij voor de Vrijheid (PPV). Sie wollen gemeinsam mit weiteren rechten und europaskeptischen Parteien eine gemeinsame Fraktion im neu gewählten EU-Parlament bilden.

Die linksgerichteten Organisatoren der Gruppe Jeunes organisés combatifs (JOC) (ungefähr: Organisierte kampflustige Jugend) hatten zu dem Protest aufgerufen. Die Aktion sei auch gegen Sozialabbau und Sparpolitik gerichtet, schrieb Belga unter Berufung auf einen Sprecher der Gruppe. (mrs/sda)

Erstellt: 28.05.2014, 21:45 Uhr

Artikel zum Thema

Die Eliten haben Marine Le Pen den Aufstieg leicht gemacht

Analyse Visionslos und reformschwach: Frankreichs Polit-Establishment ist dramatisch gescheitert. Mehr...

Die Profiteurin einer grossen Verunsicherung

Worauf gründet der Erfolg der Chefin des Front National, Marine Le Pen? In Frankreich könnte ihre rechtsextreme, islamfeindliche Partei bei den Europawahlen mehr Stimmen holen als die beiden Volksparteien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...