Ein Schmähpreis für die SBB wegen Europaallee

Die SBB erhalten den sogenannten Teufelsstein. Grund ist der «Transportunsinn», der beim Bau der Europaallee entstanden sei.

Steine, die um die Welt gingen: Die Fassadenkonstruktionen der Europaallee stehen in der Kritik.

Steine, die um die Welt gingen: Die Fassadenkonstruktionen der Europaallee stehen in der Kritik.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB hat beim Bau der Zürcher Europaallee in den Augen der Alpen-Initiative Transportunsinn verübt. Weil die Steine für die Fassade mehr als ein Mal um die Erde transportiert wurden, verlieh die Umweltorganisation dem Bahnunternehmen den Schmähpreis «Teufelsstein».

Wie die Alpen-Initiative heute mitteilte, wurden für die Fassade Steine aus Deutschland verwendet. Diese wurden nach China transportiert, dort verarbeitet und zu Fassadenelementen verbaut. Danach wurden sie per Schiff in die Schweiz befördert. Die Steine legten nach Angaben der Alpen-Initiative einen Weg von über 43'000 Kilometer zurück. Der Erdumfang beträgt rund 40'000 Kilometer. Durch diesen Transport sei 20 Mal mehr CO2 produziert worden als bei einer Produktion der Fassade in der Schweiz, schreibt die Alpen-Initiative.

Die Alpen-Initiative fand in Sachen Gütertransport aber auch positive Beispiele: Sie zeichnete mit dem Preis «Bergkristall» das Luzerner Projekt «Wasser für Wasser» aus. Dieses setzt sich für die Förderung von Leitungswasser in Restaurants und Firmen ein. Dieses Projekt helfe nicht nur, Transporte zu vermeiden, sondern unterstütze auch Wasserprojekte in Sambia, teilte die Alpen-Initiative mit. Die Gäste bezahlten in den Restaurants für das Leitungswasser und spendeten damit auch Geld. Die Alpen-Initiative kürte die Gewinner für den «Teufelsstein» und den «Bergkristall» in einer Online-Abstimmung. An dieser beteiligten sich über 8500 Personen. (mrs/sda)

Erstellt: 28.08.2018, 10:25 Uhr

Artikel zum Thema

Wo die Europaallee gastronomisch glänzt

Infografik Das umstrittene Bauprojekt ist kulinarisch auf der Höhe der Zeit. Unser Guide zeigt, wo es die attraktivsten Pizzaioli, den besten Griechen und das schönste WC gibt. Mehr...

Orell Füssli expandiert an die Europaallee

Die Buchhandlung eröffnet ihre siebte Buchhandlung in der Stadt Zürich, gleich hinter dem Hauptbahnhof. Der besonderen Lage wegen. Mehr...

Das Prinzip Europaallee greift um sich

Jetzt werden auch in der Nähe der Zürcher Kalkbreite teure Wohnungen mit kreativen Ladenlokalen kombiniert. Allerdings zieht sich die Suche hin. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...