Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Michèle RotenAlarm, Alarm!

Was machen, wenn die Sirenen im Ernstfall heulen? Unsere Kolumnistin versuchte sich diesbezüglich schlauzumachen.

Unlängst war doch Sirenentest. Da habe ich mich gefragt: Wo müsste ich eigentlich hin im Ernstfall? Das Haus, in dem ich wohne, hat gar keinen Luftschutzkeller!

Daniel (47), Florist

Meins auch nicht! Das ist mir tatsächlich mit Ihrer Frage das erste Mal klar geworden – und dass ich ebenso wenig einen Plan habe wie Sie. Also natürlich erst mal googeln: Luftschutzkeller Zürich.

Der erste Treffer ist vom Kanton Zürich und stellt mal klar, dass es Schutzraum heisst und was so ein Schutzraum können muss: den Einsturz des Gebäudes überstehen (darum im Keller sein) und «vor den meisten Waffenwirkungen» schützen. Gut, gut, gut. Aber wo wir hinmüssen, steht da nicht.

Der nächste Treffer ist von der Stadt Zürich, man landet auf der Fragen-und-Antworten-Seite des Sicherheitsdepartements (wo eines der zwanzig Themen «Schweinegrippe H1N1» lautet, daran hab ich nun wirklich schon länger nicht mehr gedacht. Aber danke für den Reminder. Pffffff). Dort gehe ich auf «Schutzräume», die Frage dazu lautet «Wo erhalte ich Auskunft über meinen Schutzraum/Schutzplatz?», also genau, was wir wissen wollen.

Die Antwort jedoch ist eher verwirrend: «Bei Katastrophen und Notfällen – dazu gehören auch überraschende Terroranschläge mit ABC-Bedrohung – ist ein Bezug der Schutzräume nicht erforderlich.» Ich nehme mal an, das gilt auch für die Terroranschläge, die lange im Voraus angekündigt sind. Die offizielle Weisung lautet: Radio einschalten. Also SRF und Chill (Notiz an die Stadt Zürich: DRS gibts seit zehn Jahren nicht mehr).. «Der organisierte und von den Zivilschutzorganisationen unterstützte vorsorgliche Bezug der Schutzräume bleibt eine Massnahme für den bewaffneten Konflikt.» Top. Und wo erhalte ich nun Auskunft über meinen Schutzraum/Schutzplatz? Wieder zurück zur Fragen-Übersicht.

Die einzige Frage, die noch mit Schutzräumen zu tun hat, lautet: «Schutzraumvermietung: Kann ich einen Schutzraum privat mieten?» (Antwort übrigens: Ja. Mehr noch: «Unsere rund 110 Räume erfreuen sich grosser Beliebtheit und sind in der Regel vermietet. Melden Sie sich in der gewünschten Raumkategorie an, wir nehmen Sie in die Warteliste auf.» Aus welchem Grund mieten was für Menschen einen fensterlosen Keller, der für den absoluten Notfall gebaut wurde und das wohl auch ausstrahlt? Swingerparties für Prepper? Reizdeprivations-Retreats? Panik-Yoga-Kurse?)

Erstaunlich viele Telefonate später habe ich jetzt die Antwort, für Sie, für mich, für uns alle Privatschutzraumlosen. Halten Sie sich fest. Sie lautet: Die Zuweisung wird erst geplant und mitgeteilt, wenn sich eine kriegerische Auseinandersetzung abzeichnet. Alles ganz entspannt also. Ich hoffe, Sie auch.

10 Kommentare
    Dominik Ott

    Gutes Thema, das habe ich mich auch schon gefragt (und den Gedanken jeweils spätestens drei Minuten nach dem alljährlichen apokalyptischen Sirenenkonzert zur Seite geschoben). Und was machen wir bei einem Unfall eines unserer veralteten Kernkraftwerke? Ich weiss, wir haben jetzt ja Iod-Tabletten... Aber offenbar keinen Schutzraum.