Zum Hauptinhalt springen

Erpressungsversuch gegen Bundesrat«Man könnte das Foto von Alain Berset problemlos auf Instagram stellen»

Eine Frau versuchte den Innenminister mit einem Foto und persönlicher Korrespondenz zu erpressen. Jetzt nimmt der Anwalt Bersets Stellung.

Bad in der Menge: Bundesrat Alain Berset in Prä-Corona-Zeiten mit Schülern in Bern.
Bad in der Menge: Bundesrat Alain Berset in Prä-Corona-Zeiten mit Schülern in Bern.
Keystone

Der 20. November 2019 scheint ein unbeschwerter Tag gewesen zu sein für Alain Berset. Bilder zeigen den Bundesrat jubelnd vor und inmitten von 650 Schülerinnen und Schülern auf dem Bundesplatz in Bern. Am Internationalen Tag der Kinderrechte, mit vielen Selfies gefeiert, begann aber auch ein Erpressungsversuch gegen den Schweizer Innenminister, der nun, ein Jahr später, Schlagzeilen macht.

Bundesrat nicht informiert

Für die Mitglieder der Landesregierung dürfte die Sache neu sein, zumindest haben sie offiziell von ihrem Kollegen nichts erfahren. «Alain Berset hat den Bundesrat nicht über den Erpressungsversuch informiert», erklärt sein Sprecher Peter Lauener, «da es eine private Angelegenheit ist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.