Zum Hauptinhalt springen

Neues StreamingfestivalAlles strömt

Wie bringt man Comedy ins digitale Format? Wir zoomen in die Zukunft des Theaters hinein.

Was bringt die Zukunft? Müslüm setzt noch auf analog.
Was bringt die Zukunft? Müslüm setzt noch auf analog.
Foto: PD

Der Berner Komiker Müslüm ist der Hauptact des neuen Streamingfestivals Stream21. Von Streaming hat er keine Ahnung. Auf seiner Website werden die Auftritte vom 26. Februar in Baden und vom 5. März in Zug angegeben. Ein Eintrag «Müslüm live im Stream» am 29. Januar aber fehlt. Ein Müsteriüm? Sein neues Programm sei explizit für die Kleinkunstbühne konzipiert, die einen direkten Kontakt mit dem Publikum ermögliche, sagt der Komiker.

Aber hallo, lieber Müslüm, technischen Fortschritt verschlafen? Wir leben doch heute im Zoom-Zeitalter – es eröffnet neue Wege, sogar beim Papst gibts Ablass per Internet. «Müslüm beschwört und besingt die grossen Fragen des Lebens», heisst es über den Komiker. Keine Frage, das Streaming gehört nicht dazu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.