Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Medienkonferenz zu Kampfflugzeugen«Wir Piloten erleben täglich, was unsere Jets können müssen»

Frage: Wie verträgt sich die Öffnung der Armee für Ausländer mit der Idee der Bürgerarmee?
Frage: Frau Amherd, wären Sie einverstanden mit einer Öffnung der Armee für Ausländer?
Frage: Die Piloten haben sich bisher nie gross geäussert. Jetzt ist dies mit Frau Chollet anders.
Frage: Die Hersteller haben für Offerten Zeit bis im November. Der Termin ist nach der Abstimmung. Kalkül?
Frage: Wäre der Verteidigungsauftrag, der in der Verfassung vorgegeben wird, mit den 32 Maschinen, erfüllt? Und was ist bei einem Nein, gibt es einen Plan B?
Fanny Chollet
Von links nach rechts: Thomas Süssli, Viola Amherd, Martin Sonderegger und Fanny Chollet auf dem Weg zur Medienkonferenz des Bundesrates.
32 neue Flugzeuge
Evaluationsprozess
«Sinnvoll und notwendig»
Keine Alternativen
Veraltete Flotte
Eine Boeing F/A-18 Super Hornet an einem Testflug in Payerne.
Schutz der Bevölkerung
Die Ausgangslage

SDA

102 Kommentare
Sortieren nach:
    Benno Tobler

    Eine nette Kampagne von BR Viola Amherd mit der einzigen Pilotin der Schweizer-Armee Fanny Chollet. Schliesslich geht es um eine flotte Summe mit CHF 6 Milliarden Anschaffungskosten und rund CHF 18 Milliarden für den anschliessenden Unterhalt zulasten des Steuerzahlers. Das sind u.a. hohe Auslagen für die luftpolizeilichen Aufgaben anlässlich des jährlich stattfindenden WEF in Davos, ohne dass sich im vorliegenden Fall die Stiftung des WEF (rund CHF 300 Millionen Stiftungsvermögen) an den jährlichen Kosten beteiligt.